swobodny

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

swobodny (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

In der Gegenwartssprache findet „swobodny“ keine Verwendung mehr.
Es taucht jedoch gelegentlich in historischen Quellen auf. Bei dem Wort handelt es sich um einen völlig veralteten und ungebräuchlichen Obersorabismus.[1]
In modern formulierten Texten sollte „swobodny“ nicht mehr benutzt werden.
Positiv Komparativ Superlativ
swobodny swobodnjejšy njeswobodnjejšy
Alle weiteren Formen: Flexion:swobodny

Worttrennung:

swo·bod·ny, Komparativ: swo·bod·njej·šy, Superlativ: nje·swo·bod·njej·šy

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet: Freiheit habend, frei, Frei-; zur Freiheit gehörig, freiheitlich, Freiheits-

Synonyme:

[1] lichotny
[1] umgangssprachlich: fryjotny

Sinnverwandte Wörter:

[1] dermo, lichy, njewobsajžony, njewotwisny, prozny, wołny
[1] umgangssprachlich: fryjny
[1] veraltet: lich

Beispiele:

[1] „Prezident Masaryk jo se domoj wrośił, aby gromaźe z českosłowakskim ludom pěślětny źeń swěśił, na kotarymž jo se 28. oktobra 1918 zanicowane a gramowane awstriske kněžarstwo wotchyśiło, a swobodna českosłowakska republika wuwołała.“[2]
[1] „Gaž won za tym nutśikownym głosom posłucha pśi wšyknych małkich a wjelikich pšašanjach, kotarež jomu w žywjenju pśidu, ga buźo wot goźiny ku goźinje, źeń wote dnja, lěto wot lěta twarźejšy, samostatnjejšy, swobodnjejšy a njewotwisnjejšy a pśewinjo na slědku grajucy lažko wšo njedobre.“[3]
[1] „Abo gaž pśed njeju na sudnistwo pominašo, kotarež na njogo caka a na njecesć, kotaraž buźo z tym na mě jogo nana padnuś, lebda se wona zdźeržašo, aby jomu njegroniła: ‚Njewěŕ, ty sy swobodny!‘“[4]
[1] „Daś naša zmysl, našo požedanje / Kaž škobrjonk k wušynje wšym wěc se měri, / Źož swobodne jo kužde poglědanje!“[5]

Wortbildungen:

[1] swobodnik, swobodniski

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Seite 484.

Quellen:

  1. Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Seite 484.
  2. Nowy Serbski Casnik, Ausgabe 27, 1923 (Zitiert nach Dolnoserbski Tekstowy Korpus).
  3. Serbski Casnik, Ausgabe 11, 1924 (Zitiert nach Dolnoserbski Tekstowy Korpus).
  4. Serbski Casnik, Ausgabe 25, 1925 (Zitiert nach Dolnoserbski Tekstowy Korpus).
  5. Pratyja, Budyšyn, Chóśebuz, Wórjejce 1937 (Zitiert nach Dolnoserbski Tekstowy Korpus).

swobodny (Obersorbisch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
swobodny swobodniši najswobodniši
Alle weiteren Formen: Flexion:swobodny

Worttrennung:

swo·bod·ny, Komparativ: swo·bod·ni·ši, Superlativ: naj·swo·bod·ni·ši

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] frei, Frei-

Synonyme:

[1] veraltend: wólny

Sinnverwandte Wörter:

[1] darmotny, njewobsadźeny, prózdny
[1] veraltet: frejny

Beispiele:

[1] „Swobodna towaršnosć skići tež swobodne rumy napřećo sebi.“[1]
„Eine freie Gesellschaft bietet auch Freiräume gegen sich selbst an.“[2]

Wortbildungen:

[1] swobodniski

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Helmut Jenč u.a. (Herausgeber): Wörterbuch Deutsch-Obersorbisch / Słownik Němsko-hornjoserbski. 1. Auflage. VEB Domowina-Verlag Bautzen, Bautzen 1986, DNB 1012209873, Stichwort »frei«, Seite 137.
[1] Wito Bejmak: Deutsch-Obersorbisches Wörterbuch:frei
[1] Wito Bejmak: Obersorbisch-Deutsches Wörterbuch:swobodny

Quellen:

  1. Jurij Brězan: Ze studnje lět/Brunnen der Jahre. Zběrka sentencow, aforistiskich myslow a zapisow/Eine Sammlung von Sentenzen, aphoristischen Gedanken und Notaten. 1. nakład / Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšin/Bautzen 2001, ISBN 3-7420-1863-9, Seite 22 (obersorbischer Teil) (Wudawaćelka: Lucija Hajnec, Illustracije: Werner Schinko/Herausgegeberin: Lucia Heine, Illustration: Werner Schinko).
  2. Jurij Brězan: Ze studnje lět/Brunnen der Jahre. Zběrka sentencow, aforistiskich myslow a zapisow/Eine Sammlung von Sentenzen, aphoristischen Gedanken und Notaten. 1. nakład / Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšin/Bautzen 2001, ISBN 3-7420-1863-9, Seite 22 (deutscher Teil) (Wudawaćelka: Lucija Hajnec, Illustracije: Werner Schinko/Herausgegeberin: Lucia Heine, Illustration: Werner Schinko).