stryka på foten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

stryka på foten (Schwedisch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

han stryker på foten

Worttrennung:

stry·ka på fo·ten

Aussprache:

IPA: [`stryːka pɔ ˈfʊːtən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] nachgeben[1]; weichen[2]; klein beigeben; wörtlich: „den Fuß streichen“

Herkunft:

Stryka på foten kommt ursprünglich von dem Brauch, bei einem Abschiedsgruß mit dem Fuße zu kratzen. Daraus entwickelte sich die Bedeutung des (schmählichen) Weichens, Verlassens. Später bekam der Ausdruck dann die Bedeutung weichen, weil man sich unterlegen fühlte.[3]

Sinnverwandte Wörter:

[1] ge vika[4], sluta göra motstånd[5], tvingas ge upp[6]

Beispiele:

[1] Att simpla värden som sanning och rättssäkerhet får stryka på foten är onekligen av underordnad betydelse i dessa fall.
Das so grundlegende Werte wie Wahrheit und Rechtssicherheit weichen müssen, ist in diesen Fällen ganz offensichtlich von untergeordneter Bedeutung.
[1] Som vanligt är det glesbygden och de små kommunerna som får stryka på foten och mister sina lokala polisstationer.
Wie gewöhnlich sind es das platte Land und die kleinen Gemeinden, die letztlich klein beigeben müssen und ihre Polizeiwache vor Ort verlieren.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] stryka på foten, stryka på foten för någon

Übersetzungen[Bearbeiten]

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "stryka", Seite 1090
  2. Otto Hoppe, Carl Auerbach: Schwedisch-deutsches Wörterbuch. Svensk-tysk ordbok. 3.Auflage. Stockholm 1919, "stryka", Seite 312
  3. Svenska Akademiens Ordbok „fot
  4. Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "stryka", Seite 1090
  5. Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "vika", Seite 1299
  6. Ordbruket/Wortwahl