steppen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

steppen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich steppe
du steppst
er, sie, es steppt
Präteritum ich steppte
Konjunktiv II ich steppte
Imperativ Singular steppe!
Plural steppt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gesteppt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:steppen

Worttrennung:

step·pen, Präteritum: stepp·te, Partizip II: ge·steppt

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɛpn̩]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛpn̩

Bedeutungen:

[1] etwas dicht vernähen
[2] einen Stepp tanzen; mit beschlagenen Schuhen so tanzen, dass der Rhythmus deutlich hörbar wird

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch steppen, im 13. Jahrhundert von mittelniederdeutsch steppen, stippen „sticken, stechen“ übernommen; weitere Herkunft unklar[1]
[2] Das Verb gehört zu Stepp „artistischer Tanz“, belegt seit dem 20. Jahrhundert[2]

Oberbegriffe:

[1] nähen
[2] tanzen

Beispiele:

[1]
[2] „Eigentlich kann ich gar nicht steppen oder was, aber im Waschraum war ein Steinfußboden, und der war gut zum Steppen.“[3]

Wortbildungen:

[1] Steppdecke, Steppnaht
[2] Stepper, Stepptanz

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Es gibt (noch) keinen Wikipedia-Artikel „steppen“, das Schwesterprojekt leitet auf die Begriffsklärungsseite Steppen weiter.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „steppen
[*] canoonet „steppen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalsteppen
[1, 2] The Free Dictionary „steppen
[1, 2] Duden online „steppen

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „steppen2“, Seite 881.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Stepp.
  3. J. D. Salinger: Der Fänger im Roggen. Roman. 19. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2014, ISBN 978-3-499-23539-9, Seite 44. Englisches Original 1951.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: stippen, stoppen