stauben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

stauben (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich staube
du staubst
er, sie, es staubt
Präteritum ich staubte
Konjunktiv II ich staubte
Imperativ Singular staube!
Plural staubt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gestaubt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:stauben

Worttrennung:

stau·ben, Präteritum: staub·te, Partizip II: ge·staubt

Aussprache:

IPA: [ˈʃtaʊ̯bn̩], [ˈʃtaʊ̯bm̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild stauben (Info)
Reime: -aʊ̯bn̩

Bedeutungen:

[1] intransitiv: Staub aufwirbeln, Staub von sich geben
[2] mit Mehl eindicken

Herkunft:

Aus althochdeutsch stouben → goh „stieben machen“, „Staub erregen“ (zu stieben)[1]

Beispiele:

[1] Hier staubt es aber gewaltig.
[1] Der Pulverschnee staubte unter den Kufen des Skiläufers.
[2] „Dann kann man ein helles Einbrenn mit etwas Zwiebeln machen oder auch mit einigen Kochlöffeln voll Mehl die Suppe stauben, je nach Belieben.“[2]
[2] „Sobald das Fleisch weich und der Saft klargeworden ist, mit Mehl stauben.“[3]
[2] „Die Zwiebel in wenig Öl glasig anschwitzen, die Gemüse dazugeben und kurz mitrösten, Tomatenmark beigeben, paprizieren und mit Mehl stauben, mit Weißwein ablöschen und mit Gemüsebrühe auffüllen.“[4]
[2] „Anschließend vom Herd nehmen und mit wenig Mehl (nur zum Binden des Sauce) stauben und umrühren.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

es staubt, der Teppich staubt, der Schnee staubt, das Wasser staubt

Wortbildungen:

Konversionen: gestaubt, Stauben, staubend
Verben: abstauben, anstauben, ausstauben, bestauben, einstauben, entstauben, verstauben

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „stauben
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „stauben
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalstauben
[1] The Free Dictionary „stauben
[1, 2] Duden online „stauben

Quellen:

  1. Gerhard Wahrig: Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der deutschen Sprachlehre. Bertelsmann-Lexikon-Verlag, Gütersloh 1967, Spalte 3399
  2. Neues Kartoffel-Kochbuch: Neues Kartoffel-Kochbuch. BoD – Books on Demand, 2017, Seite 19 (Google Books).
  3. Österreichische Bäuerinnen kochen Suppen. Löwenzahn, 2014, Seite 238 (Zitiert nach Google Books).
  4. Paul Haber: Ernährung und Bewegung für jung und alt. Springer, 2007, Seite 230 (Zitiert nach Google Books).
  5. Stefan Welebny: Vegan kochen für Schlemmer und Genießer. BoD – Books on Demand, 2013, Seite 40 (Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: stäuben, stieben
Anagramme: bestaun, Nestbau