stante pede

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

stante pede (Deutsch)[Bearbeiten]

Adverb, Wortverbindung[Bearbeiten]

Worttrennung:
stan·te pe·de

Aussprache:
IPA: [ˈstantə ˈpeːdə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild stante pede (Info)
Reime: -eːdə

Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich, auch scherzhaft: ohne eine Verzögerung

Herkunft:
Entlehnung aus dem lateinischen Ablativus absolutus stante → la pede → la „stehenden Fußes“[1]

Synonyme:
[1] auf der Stelle, augenblicklich, sofort, sogleich, stehenden Fußes, unverzüglich

Beispiele:
[1] Und es ist die Königin Isabella, die einen kühnen Reitersmann als Kurier zu einem verbannten General sendet, damit dieser aus dem Ausland stante pede herbeieilte und als starker Mann und als ihr Befreier gegen den intriganten Ministerpräsidenten auftreten möge.[2]
[1] Der Auftraggeber gehe selbstverständlich davon aus, dass das bestellte System stante pede geliefert und in drei statt bisher zehn Tagen eingeführt werde.[3]
[1] Sie hätten eine strikte Anweisung, unkorrekt oder nicht vollständig adressierte Sendungen stante pede zurückzusenden – auch wenn es ein Kinderspiel wäre (und zudem viel Mühe sparen würde), sie einfach in den richtigen Briefkasten zu stecken.[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „stante pede
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „stante pede
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1601.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1601.
  2. Kurier der Königin. In: Zeit Online. Nummer 10/1950, 9. März 1950, ISSN 0044-2070 (URL).
  3. Christian Schüle: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. In: Zeit Online. 28. Dezember 2006, ISSN 0044-2070 (URL).
  4. Robert Leicht: Schikane am Briefkasten. In: Zeit Online. 8. Januar 2008, ISSN 0044-2070 (URL).