schuftig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

schuftig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
schuftig schuftiger am schuftigsten
Alle weiteren Formen: Flexion:schuftig

Worttrennung:

schuf·tig, Komparativ: schuf·ti·ger, Superlativ: am schuf·tigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃʊftɪç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schuftig (Info), Lautsprecherbild schuftig (Info)
Reime: -ʊftɪç
IPA österreichisch: [ˈʃʊftɪk][1]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schuftig (Info)
Reime: -ʊftɪç

Bedeutungen:

[1] pejorativ: in Gesinnung und Handlungen niederträchtig

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Substantivs Schuft mit dem Suffix -ig

Synonyme:

[1] boshaft, ehrlos, fies, garstig, gehässig, gemein, niederträchtig, perfide, ruchlos, rücksichtslos, schändlich, schurkisch, tückisch, unbarmherzig, verabscheuenswert; umgangssprachlich: hundsgemein, mies, schofel; österreichisch: schmafu

Gegenwörter:

[1] barmherzig, ehrenhaft, ehrlich, hilfsbereit, liebenswert, liebenswürdig, rücksichtsvoll, zuvorkommend

Oberbegriffe:

[1] asozial, böswillig

Beispiele:

[1] Grießer, oft genug nur in Schablonenrollen besetzt, gelingt es tatsächlich, dass der Hörer ihm zwei sich prinzipiell ausschließende menschliche Dispositionen abnimmt: den schuftigen Lügner und die ehrliche Haut.[2]
[1] Und ausgerechnet Nike Wagner, Urenkelin des großen Komponisten, die als Hamburger Kultursenatorin im Gespräch ist, soll diesem schuftigen Spiel den Glanz ihres Namens geben?[3]
[1] „Ich habe das als Gentleman's-Agreement gesehen. Wenn die das nicht eingehalten hätten, wäre das schuftig gewesen.“[4]
[1] Der schuftige Rinderbaron Whip Fletcher ist mit seinen Spießgesellen der gar nicht so heimliche Herrscher über das Städtchen und finster bereit, weiter über Leichen zu gehen.[5]
[1] »Ei, das ist das schuftigste Institut, das man sich nur denken kann – doch vor Fremden sollte ich mich in Acht nehmen. …«[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] attributiv: ein schuftiger Mann, Mensch

Wortbildungen:

Substantiv: Schuftigkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „schuftig
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „schuftig
[1] The Free Dictionary „schuftig
[1] Duden online „schuftig

Quellen:

  1. Rudolf Muhr: Österreichisches Aussprachewörterbuch, österreichische Aussprachedatenbank (Adaba). Peter Lang; Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-631-55414-2, DNB 986461431, Seite 390, Eintrag „schuftig“.
  2. M. Weber: Braun ist der Braten. In: Zeit Online. Nummer 23/2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 25. Juli 2016).
  3. Nike im Sumpf. In: Zeit Online. Nummer 43/2001, 18. Oktober 2001, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 25. Juli 2016).
  4. Hedi Schneid: 600.000 Euro im Papiersackerl – ohne Quittung. In: DiePresse.com. 13. Februar 2013, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 25. Juli 2016).
  5. Erich Demmer: Mafiapate Don Lorenzo. In: DiePresse.com. 17. Januar 2014, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 25. Juli 2016).
  6. Frederick Marryat: Newton Forster oder Kaufmanns Dienst. In: Projekt Gutenberg-DE. Achtundzwanzigstes Kapitel (URL).