schnüren

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

schnüren (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich schnüre
du schnürst
er, sie, es schnürt
Präteritum ich schnürte
Konjunktiv II ich schnürte
Imperativ Singular schnüre!
Plural schnürt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geschnürt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:schnüren

Worttrennung:
schnü·ren, Präteritum: schnür·te, Partizip II: ge·schnürt

Aussprache:
IPA: [ˈʃnyːʁən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schnüren (Info)
Reime: -yːʁən

Bedeutungen:
[1] etwas mit einer Schnur zusammenbinden
[2] Jägersprache: langsam laufen und dabei die einzelnen Tritte in einer Linie hintereinandersetzen, z. B. bei Wölfen und Füchsen

Herkunft:
Derivation des Substantivs Schnur

Synonyme:
[1] verschnüren, zusammenschnüren
[2] traben

Gegenwörter:
[1] aufschnüren, auseinanderschnüren

Oberbegriffe:
[1] binden
[2] laufen

Beispiele:
[1] Er schnürt ein Paket.
[2] Der Fuchs schnürt entlang des Waldrandes.
[2] Der Wolf schaute ihn regungslos an und schnürte davon.[1]

Redewendungen:
[1] sein Bündel schnüren -

Wortbildungen:
[1] aneinanderschnüren, aufschnüren, auseinanderschnüren, einschnüren, Schnürband, Schnürhaken, Schnüröse, Schnürriemen, Schnürsenkel, Schnürstiefel, zusammenschnüren, verschnüren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schnüren
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „schnüren
[1] canoonet „schnüren
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonschnüren
[1, 2] Duden online „schnüren
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „schnüren
[1, 2] Gerhard Wahrig: Deutsches Wörterbuch. Bertelsmann, Gütersloh 1978, Seite 1139
[1, 2] Duden: Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim, Zürich 2011, Seite 1546
[2] Brockhaus: Die Enzyklopädie in 24 Bänden. 20. Auflage. Bd. 19, Brockhaus, Leipzig, Mannheim 2001, Seite 421
[2] Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch. 21. Auflage. de Gruyter, Berlin, New York 1975, Seite 673

Quellen:

  1. Andreas Weber: Wolfsland. In: National Geographic. Nummer August 2017, ISSN 1615-0872, Seite 40.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: schnurren