scheißen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

scheißen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich scheiße
du scheißt
er, sie, es scheißt
Präteritum ich schiss
Konjunktiv II ich schisse
Imperativ Singular scheiß!
Plural scheißt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geschissen haben
Alle weiteren Formen: Flexion:scheißen
[1] eine scheißende Möwe

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: scheissen

Worttrennung:

schei·ßen, Präteritum: schiss, Partizip II: ge·schis·sen

Aussprache:

IPA: [ˈʃaɪ̯sn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild scheißen (Info)
Reime: -aɪ̯sn̩

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, derb: den Darm entleeren (lat. Defäkation)
[2] umgangssprachlich, derb; auf jemanden oder etwas scheißen: jemanden/etwas egal finden, ablehnen oder darauf verzichten

Herkunft:

mittelhochdeutsch schīzen, althochdeutsch in der Partizip Präteritum-Form piscizzano, germanisch *skeit-a- „scheißen“, belegt seit dem 11. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] koten; derb: kacken; siehe auch: WikiSaurus:defäkieren
[2] verzichten, ablehnen, verachten

Oberbegriffe:

[1] ausscheiden

Beispiele:

[1] „Und während der arme Bäcker seinen Rausch ausschlief, fing er an zu scheißen.“[2]
[2] Ich scheiß auf dich und dein dreckiges Geld.
[2] „Die scheißen einem was, die Gareis und Frerksen, die rote Kumpelbande.“[3]

Redewendungen:

auf etwas scheißen, auf jemanden scheißen, sich in die Hosen scheißen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] scheißen müssen
[2] scheiß drauf

Wortbildungen:

[1] Substantive: Geschiss, Scheißer, Scheißerei, Scheißeritis
Verben: anscheißen, ausscheißen, bescheißen, einscheißen, hinscheißen, klugscheißen, verscheißen, vollscheißen, zusammenscheißen, zuscheißen


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Scheiße
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „scheißen
[1] canoo.net „scheißen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonscheißen

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „scheißen“, Seite 797.
  2. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 377. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.
  3. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 81. Erstveröffentlichung 1931.

Ähnliche Wörter:

Scheiben, schmeißen, schweißen