rechtlich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

rechtlich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
rechtlich rechtlicher am rechtlichsten
Alle weiteren Formen: rechtlich (Deklination)

Worttrennung:

recht·lich, Komparativ: recht·li·cher, Superlativ: am recht·lichs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʀɛçtlɪç], Komparativ: [ˈʀɛçtlɪçɐ], Superlativ: [ˈʀɛçtlɪçstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:
Reime: -ɛçtlɪç

Bedeutungen:

[1] das Recht betreffend; gesetzlich
[2] veraltend: rechtschaffen, redlich

Abkürzungen:

[1] rechtl.

Herkunft:

Synonyme:

[1] gesetzlich, rechtmäßig, von Rechts wegen, fachsprachlich: de jure
[2] anständig, ehrlich, honett, rechtschaffen, redlich

Gegenwörter:

[1] ungesetzlich, widerrechtlich
[2] ungerecht, unehrlich, unredlich

Unterbegriffe:

[1] arbeitsrechtlich, dienstrechtlich, disziplinarrechtlich, eherechtlich, erbrechtlich, formalrechtlich, gewohnheitsrechtlich, grundrechtlich, güterrechtlich, handelsrechtlich, haushaltsrechtlich, jagdrechtlich, kartellrechtlich, kirchenrechtlich, mutterrechtlich, öffentlich-rechtlich, preisrechtlich, presserechtlich, privatrechtlich, sozialrechtlich, staatsrechtlich, standrechtlich, steuerrechtlich, strafrechtlich, tarifrechtlich, urheberrechtlich, verfahrensrechtlich, verfassungsrechtlich, vermögensrechtlich, verwaltungsrechtlich, völkerrechtlich, wasserrechtlich, zivilrechtlich

Beispiele:

[1] Im Herbst 2003 trennte sich die Frau jedoch von ihm und kehrte zu ihrem Ehemann zurück, der als rechtlicher Vater des 2004 geborenen Kindes gilt.[3]
[1] Europäische Kommission ist über das umstrittene ungarische Gesetz über die Abwicklung von Fremdwährungskrediten besorgt, prüft die rechtliche Lage und schließt ein Vertragsverletzungsverfahren nicht explizit aus.[4]
[1] Doch diese Vorteile sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein solches Abkommen rechtlich dubios, lückenhaft und nachlässig wäre.[5]
[2] Seine Talente waren nicht hervorragender Art; er war nicht beredt, aber von der stillen, sinnenden Natur, welche das Rechte erkennt und darnach handelt, und, vermöge seines anerkannt rechtlichen Charakters, und als Erbe des reichsten Adelsgeschlechts der Insel, von großem Einfluß auf seine Partei und das Volk.[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine rechtliche Absicherung, Beurteilung, Frage, Gleichstellung, Grauzone, Grundlage, Handhabe, Lage, Möglichkeit, Norm, Regelung, Verpflichtung, Würdigung, Zulässigkeit; ein rechtlicher Anspruch, Rahmen, Sonderstatus, Status; ein rechtliches Gehör; rechtliche Bedenken, Schranken, Schritte, Voraussetzungen

Wortbildungen:

arbeitsrechtlich, dienstrechtlich, disziplinarrechtlich, eherechtlich, erbrechtlich, formalrechtlich, gewohnheitsrechtlich, grundrechtlich, güterrechtlich, handelsrechtlich, haushaltsrechtlich, jagdrechtlich, kartellrechtlich, kirchenrechtlich, mutterrechtlich, öffentlich-rechtlich, preisrechtlich, presserechtlich, privatrechtlich, Rechtlichkeit, sozialrechtlich, staatsrechtlich, standrechtlich, steuerrechtlich, strafrechtlich, tarifrechtlich, urheberrechtlich, verfahrensrechtlich, verfassungsrechtlich, vermögensrechtlich, verrechtlichen, verwaltungsrechtlich, völkerrechtlich, wasserrechtlich, widerrechtlich, zivilrechtlich

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „rechtlich
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „rechtlich
[1] canoo.net „rechtlich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonrechtlich
[1] The Free Dictionary „rechtlich

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1365, Eintrag „rechtlich“
  2. Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „rechtlich
  3. APA: Menschenrechtsgericht stärkt Väterrechte. In: DiePresse.com. 15. September 2011 (URL).
  4. Oliver Grimm: Fremdwährungskredite: EU überprüft Ungarns Bankengesetz. In: DiePresse.com. 20. September 2011 (URL).
  5. Peer Steinbrück: Sattelt die Pferde!. In: Zeit Online. Nummer 39, 21. September 2011, ISSN 0044-2070 (URL).
  6. Willibald Alexis: Der neue Pitaval. In: Projekt Gutenberg-DE. Band 7, Kap. 4 (URL).