pudern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

pudern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich pudere
du puderst
er, sie, es pudert
Präteritum ich puderte
Konjunktiv II ich puderte
Imperativ Singular pudere!
puder!
Plural pudert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gepudert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:pudern

Nebenformen:

[2] budern

Worttrennung:

pu·dern, Präteritum: pu·der·te, Partizip II: ge·pu·dert

Aussprache:

IPA: [ˈpuːdɐn]
Hörbeispiele:
Reime: -uːdɐn

Bedeutungen:

[1] Puder auftragen
[2] vulgärÖsterreich: koitieren

Herkunft:

[1] Entweder direkte Übernahme des französischen poudrer → fr oder Ableitung eines Verbs zum Substantiv Puder durch Konversion. Das Verb ist im Deutschen seit dem 17. Jahrhundert belegt.[1]
[2] Das Wort „pudern“ kommt nicht – wie man es vielleicht denken mag – vom gleichnamigen Verb „pudern“, also Puder auftragen, sondern eigentlich vom Verb buttern. Die Technik, Rahm zu Butter zu verarbeiten bzw. zu „schlagen“, erinnerte so manchen an Geschlechtsverkehr, wodurch dann das umgangssprachliche Synonym „buttern“ zu „pudern“ wurde. Das Wort ist seit dem 19. Jahrhundert belegt.[2]

Synonyme:

[2] siehe: Verzeichnis:Deutsch/Geschlechtsverkehr

Unterbegriffe:

[1] einpudern, überpudern, zupudern

Beispiele:

[1] Ich pudere meine Wange mit Loreal.
[2] Ich geh jetzt mit ihr/ihm pudern.

Redewendungen:

mit dem Klammerbeutel gepudert sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sich das Gesicht/die Nase pudern

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „pudern
[*] canoo.net „pudern
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonpudern
[1] The Free Dictionary „pudern
[1] Duden online „pudern
[1] wissen.de – Wörterbuch „pudern
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „pudern
[1, 2] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. 41., aktualisierte Auflage. ÖBV, Wien 2009, ISBN 978-3-209-06875-0 (Bearbeitung: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 512.

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. ISBN 3-423-03358-4
  2. Hermann Paul: Deutsches Wörterbuch. 10. Aufl. Niemeyer, Tübingen 2002, Stichwort „pudern“. ISBN 3-484-73057-9

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: hudern, Ludern, ludern, pludern, Pudeln, pudeln, rudern, Rudern