praia

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

praia (Galicisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

a praia

as praias

[1] praia de Rodas nas Illas Cíes;
foto feita polo usuario Atobar, o 27 de xullo de 2009

Strand von Rodas auf den Illas Cíes;
Aufnahme von Benutzer Atobar am 27. Juli 2009

Worttrennung:

prai·a, Plural: prai·as

Aussprache:

IPA: [ˈpɾaja̝][1]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] in ein Gewässer hineinragender, langgestreckter, flacher, sandiger oder kiesiger Streifen Land, besonders der bespülte Saum des Meeres

Herkunft:

Das Wort geht auf das (spät)lateinische plagĭa → la[2] zurück. Somit lässt es sich etymologisch vergleichen mit portugiesischem praia → pt, mirandesischem praia → mwl, leonesischem praya → ast, asturischem playa → ast, spanischem playa → es, katalanischem platja → ca, okzitanischem plaja → oc, französischem plage → fr und italienischem spiaggia → it.

Oberbegriffe:

[1] costa, litoral

Unterbegriffe:

[1] area

Beispiele:

[1] « A praia estaba chea de xente. »[3]
„Der Strand war voller Menschen.“
[1] « Algunha gaivota pousábase e levantaba a voo na praia valdeira. »[4]
„Irgendeine Möwe landete am leeren Strand und flog [sogleich wieder] auf.“
[1] « Desde as estradas retortas albiscábanse praias grandes, enfrontadas ó mar; moi batidas. »[5]
„Von den gewundenen Straßen aus waren weite Strände zu erhaschen, die dem Meer trotzten; und eine starke Brandung.“

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] tombar na praiaam Strand liegen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Galicischer Wikipedia-Artikel „praia
[1] Dicionario da Real Academia Galega: „praia
[1] Dicionario de Dicionarios da lingua galega: „praia
[1] Dicionario de Galego der Xunta de Galicia: „praia

Quellen:

  1. Dicionario de pronuncia da lingua galega: „praia
  2. Dicionario de Galego der Xunta de Galicia: „praia
  3. Eduardo Moreiras: Fogo solto. Ediciós do Castro, 1976 (Zitiert nach Corpus de Referencia do Galego Actual).
  4. Xavier Alcalá: A nosa cinza. Editorial Follas Novas, 1980 (Zitiert nach Corpus de Referencia do Galego Actual).
  5. Ramiro Fonte: O único magnate. In: As regras do xogo. Dez relatos en xénero negro. Edicións do Cumio, 1990 (Zitiert nach Corpus de Referencia do Galego Actual).

Ähnliche Wörter (Galicisch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: praga, prana, prata, praza


praia (Guineabissauisches Kreol)[Bearbeiten]

Substantiv[Bearbeiten]

Worttrennung:

praia

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] in ein Gewässer hineinragender, langgestreckter, flacher, sandiger oder kiesiger Streifen Land, besonders der bespülte Saum des Meeres

Herkunft:

Entlehnung des gleichbedeutend portugiesischen praia → pt[1]

Oberbegriffe:

[1] kosta, roda di mar

Beispiele:

[1] «N’ purpara nha ridia di mon, n’ tcoma nha katcur, n’ pega kaminhu di praia ku nha ospri. Pertu di praia n’ odja di lundju nha tiu Oringa ki na baiba fura na matu.»[2]
„Ich flicke das Wurfnetz, rufe den Hund herbei und gehe mit dem Gast zum Strand. In der Nähe des Strands erkenne ich von Weitem Onkel Oringa, der gerade aus dem Wald gekommen war.“

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Luigi Scantamburlo: Dicionário Crioulo-Portuguęs. www.faspebi.com/materiais.html, Stichwort »praia«, Seite 558 (URL: doc 2,69 MB, abgerufen am 25. Mai 2021).
[1] Luigi Scantamburlo: Dicionário Portuguęs-Crioulo. www.faspebi.com/materiais.html, Stichwort »(PRAIA)« (URL: doc 1,15 MB, abgerufen am 25. Mai 2021).

Quellen:

  1. Luigi Scantamburlo: Dicionário Crioulo-Portuguęs. www.faspebi.com/materiais.html, Stichwort »praia«, Seite 558 (URL: doc 2,69 MB, abgerufen am 25. Mai 2021).
  2. Luigi Scantamburlo: Gramática de Crioulo. www.faspebi.com/materiais.html, Seite 53 (URL: doc 316 kB, abgerufen am 25. Mai 2021).

Ähnliche Wörter (Guineabissauisches Kreol):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: praga, prasa, prata


praia (Mirandés)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Worttrennung:

prai·a, Plural: prai·as

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] in ein Gewässer hineinragender, langgestreckter, flacher, sandiger oder kiesiger Streifen Land, besonders der bespülte Saum des Meeres

Oberbegriffe:

[1] cuosta, litoral

Beispiele:

[1] Adonde ye la praia?
Wo befindet sich der Strand?

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Suchergebnisse in der mirandesischen Wikipedia für „praia
[1] Amadeu Ferreira, José Pedro Cardona Ferreira (Herausgeber): Dicionário Mirandês-Português. Lisboa 2001 ff., Onlineversion: „praia“.

praia (Portugiesisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

a praia

as praias

[1] vista da praia de Ipioca, Alagoas, Brasil;
foto tirada pelo usuário Cleferson Comarela no dia 22 de abril de 2014

Blick auf den Strand von Ipioca, Alagoas, Brasilien;
Aufnahme vom Benutzer Cleferson Comarela am 22. April 2014
[1] a praia no bairro das Fontainhas de Setúbal, Região de Lisboa, Portugal;
foto tirada por Vitor Oliveira no dia 20 de decembre de 2018

der Strand im Stadtteil Fontainhas von Setúbal, Região de Lisboa, Portugal;
Aufnahme von Vitor Oliveira am 20. Dezember 2018

Worttrennung:

prai·a, Plural: prai·as

Aussprache:

Angola (Luanda): [ˈpɾajɐ][1]
Brasilien (Rio de Janeiro): [ˈpɾajɐ][1]
Brasilien (São Paulo): [ˈpɾajjə];[1] spontansprachlich: [ˈpɽajjə][1]
Mosambik (Maputo): [ˈprajɐ][1]
Portugal (Lissabon): [ˈpɾajɐ][1]
Timor-Leste (Dili): [ˈpɾajə][1]
Hörbeispiele:
Portugal (Porto): Lautsprecherbild praia (Frauenstimme) (Info)

Bedeutungen:

[1] in ein Gewässer hineinragender, langgestreckter, flacher, sandiger oder kiesiger Streifen Land, besonders der bespülte Saum des Meeres
[2] Brasilien regional (Rio Grande do Sul): der Ort in einer Salzfleischfabrik (Pökelei), an dem das Schlachtvieh ausgenommen und zerstückelt wird

Herkunft:

Das seit dem 14. Jahrhundert zunächst in der Schreibweise praya und ab dem 15. Jahrhundert[2] in der bis heute gebräuchlichen Schreibweise bezeugte Wort geht auf das spätlateinische plagĭa → la[2][3] zurück, das seinerseits entweder wohl dem altgriechischem πλάγια (DIN 31634: plagia) → grc entstammt[2][3] oder eine Bildung zu lateinischem plaga → la[4][5]Gegend, Landschaft; Bezirk, Kreis, Kanton[6] ist.
Es lässt sich etymologisch vergleichen mit galicischem praia → gl, mirandesischem praia → mwl, leonesischem praya → ast, asturischem playa → ast, spanischem playa → es, katalanischem platja → ca, okzitanischem plaja → oc, französischem plage → fr und italienischem spiaggia → it.

Synonyme:

[1] Brasilien: fralda do mar; regional: (Ceará) pancada do mar

Sinnverwandte Wörter:

[1] margem

Verkleinerungsformen:

[1] praiazinha

Oberbegriffe:

[1] beira-mar, costa, litoral

Unterbegriffe:

[1] areal, praia de areia
[1] Portugal regional: (Madeira) calhau
[1] praia de nudismo

Beispiele:

[1] «Encontrei a de novo esta manhã, na praia, com os pés mergulhados na renda do mar.»[7]
„Heute Morgen habe ich sie wiedergesehen, am Strand, mit den Füßen im Wasser.“[8]
[1] “Ele olhou para o lado de fora. Um sol imenso brilhava, e a praia estava cheia.”[9]
„Er sah zur Seite hinaus. Eine gleißende Sonne schien und der Strand war voll.“
[1] «Mas do que ainda sentia uma melancólica saudade era de um violão perdido na praia de João Cristão numa noite de lua cheia e maré tão seca que ele e os seus ilustres anfitriões, Sr. David e D. Bibi, podiam passear sobre a areia dura da maré rasa sem molhar os pés.»[10]
„Aber mehr noch sehnte er sich voller Melancholie nach einer einsame[n] Gitarre am Strand von João Cristão in einer Mondscheinnacht und bei einer so trockenen Ebbe, dass er und sein illustrer Gastgeber und Dona Bibi auf dem harten Sand direkt am Wasser hätten spazieren können, ohne sich die Füße nass zu machen.“[11]
[1] «Chegam à praia e sentem-se na areia branca.»[12]
„Sie erreichen den Strand und setzen sich in den weißen Sand.“
[1] «Mas aqui, nesta praia do norte onde Joaquim Sassa segura uma pedra, tão pesada que já as mãos lhe cansam, o vento sopra frio e o sol mergulhou metade, nem gaivotas voam sobre as águas.»[13]
„Doch hier, an diesem Strand im Norden, wo Joaquim Sassa einen Stein packt, einen so schweren, daß die Hände sofort ermüden, bläst kalt der Wind, und die Sonne ist schon zur Hälfte versunken, auch fliegen keine Möwen über den Wassern.“[14]
[2] “A estrutura das charqueadas se alteraria muito pouco em dois séculos: curral de encerra, brete de matança, praia ou cancha de retalhamento, local de preparo e salga das mantas de carne, varais de secagem, graxeira e área onde os couros eram tratados.”[15]
„Der Aufbau der Pökeleien sollte sich in zwei Jahrhunderten kaum ändern: Pferch, Druchgang zur Schlachtung, Ort, an dem ausgenommen und zerstückelt wird, Ort der Zubereitung und Einsalzung der Fleischstücke, Dörrstangen, Speckraum und der Bereich, in dem die Häute verarbeitet wurden.“

Redewendungen:

[1] Portugal: fazer praia
[1] Brasilien: morrer na praia
[1] Brasilien umgangssprachlich: não ser a praia de alguém
[1] Brasilien umgangssprachlich: ser a praia de alguém

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] praia pedregosaKieselstrand
[1] bar na praiaStrandbar
[1] casa na praiaHaus am Strand
[1] vista para a praiaStrandblick
[1] ir à praiaan den Strand gehen, fahren; ans Meer fahren, an die See fahren, ans Wasser fahren
[1] passear na praiaam Strand spazieren

Wortbildungen:

[1] Adjektive, Substantive: praiano m / praiana f, praieiro m / praieira f
[1] Substantive: bar da praia / bar de praia, bola de praia, cadeira de praia, cadeirão de praia, calçadão da praia, casa de praia, chinelo de praia, férias de praia, forminha de praia, futebol de praia, geladeira de praia, moda praia, rainha da praia, saída de praia, temporada de praia, toalha de praia, vôlei de praia / vólei de praia / voleibol de praia
[1] Verb: espraiar

Entlehnungen:

[1] Deutsch (Riograndenser Hunsrückisch): Praia
[1] Guineabissauisches Kreol: praia
[1] Kapverdisches Kreol: práia[16]
[1] Principensisches Kreol (Lunguyè): paa[17]
[1] Saotomensisches Kreol (Forro): ple[18][19]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Portugiesischer Wikipedia-Artikel „praia
[*] Vocabulário Ortográfico do Português (portal da língua portuguesa): „praia
[1, 2] Dicionário Priberam da Língua Portuguesa „praia
[1, 2] Moderno Dicionário da Língua Portuguesa Michaelis „praia
[1, 2] Dicionário Aulete Digital: „praia
[1] PONS Portugiesisch-Deutsch, Stichwort: „praia
[1] Langenscheidt Portugiesisch-Deutsch, Stichwort: „praia
[1] LEO Portugiesisch-Deutsch, Stichwort: „praia
[1] dict.cc Portugiesisch-Deutsch, Stichwort: „praia
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalpraia“ (Brasilien)
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalpraia“ (Mosambik)
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalpraia“ (Portugal)
[1] Antônio Houaiss, Ismael Cardim (Herausgeber): Dicionário Inglês–Português. Nova edição, Editora Record, Rio de Janeiro 1982, ISBN 85-01-01650-0, Stichwort »beach«, Seite 62 (Internet Archive).
[1] Aurélio Buarque de Holanda Ferreira: Miniaurélio Século XXI: O minidicionário da língua portuguesa. 4a edição revista e ampliada do minidicionário Aurélio, 9a impressão, Editora Nova Fronteira, Rio de Janeiro 2000, ISBN 8-520-91104-8, Stichwort »praia«, Seite 550.
[1] Langenscheidt-Redaktion (Herausgeber): Langenscheidt, Universal-Wörterbuch Brasilianisches Portugiesisch. Portugiesisch–Deutsch Deutsch–Portugiesisch. Völlige Neubearbeitung, Langenscheidt, Berlin/München 2009, ISBN 978-3-468-18071-2, Stichwort »praia«, Seite 208 (portuguiesisch-deutscher Teil) sowie Stichwort »Strand«, Seite 487 (deutsch-portuguiesischer Teil).

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Nach Dicionário Fonético auf dem Portal da Língua Portuguesa des ILTEC basierend auf S. Ashby et al.: A Rule Based Pronunciation Generator and Regional Accent Databank for Portuguese. Proceedings of Interspeech. 2012: „praia
  2. 2,0 2,1 2,2 Antônio Geraldo da Cunha: Dicionário etimológico da língua portuguesa. 4a edição revista e atualizada, 3a impressão, Lexikon Editora Digital, Rio de Janeiro 2012, ISBN 978-85-86368-63-9, Seite 515 (Zitiert nach Google Books).
  3. 3,0 3,1 Dicionário Aulete Digital: „praia
  4. Dicionário Priberam da Língua Portuguesa „praia
  5. Moderno Dicionário da Língua Portuguesa Michaelis „praia
  6. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „praia“ (Zeno.org)
  7. José Eduardo Agualusa: As Mulheres do Meu Pai. Romance. Publicações Dom Quixote, Alfragide 2012, ISBN 978-972-20-4461-5 (E-Book; zitiert nach Google Books; Erstausgabe 2007).
  8. José Eduardo Agualusa: Die Frauen meines Vaters. Roman. Unionsverlag, Zürich 2019 (Originaltitel: As Mulheres do Meu Pai, übersetzt von Michael Kegler aus dem Portugiesischen), ISBN 978-3-293-31020-9 (E-Book; zitiert nach Google Books; deutsche Erstausgabe im A1 Verlag, München 2010).
  9. Paulo Coelho: As Valkírias. Editora Rocco, Rio de Janeiro 1992, Seite 19 (Zitiert nach Google Books).
  10. Germano Almeida: O Testamento do Sr. Napumoceno da Silva Araújo. Romance. 3.a edição, Editorial Caminho, Lisboa 1991, ISBN 972-21-0575-2, Seite 57 (Zitiert nach Google Books; Erstausgabe 1989).
  11. Germano Almeida: Das Testament des Herrn Napumoceno. Roman. Unionsverlag, Zürich 2020 (Originaltitel: O Testamento do Sr. Napumoceno da Silva Araújo, übersetzt von Maralde Meyer-Minnemann aus dem Portugiesischen), ISBN 978-3-293-30863-3 (E-Book; zitiert nach Google Books; deutschsprachige Erstausgabe im Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1997).
  12. Paulina Chiziane: O Alegre Canto da Perdiz. Romance. Caminho, Lisboa 2017, ISBN 978-972-21-2187-3 (E-Book; zitiert nach Google Books; Erstausgabe 2008).
  13. José Saramago: A Jangada de Pedra. Romance. 4. Auflage. Editorial Caminho, Lisboa 1988, Seite 13 (Zitiert nach Google Books; Erstveröffentlichung ebenda 1986).
  14. José Saramago: Das steinerne Floß. Roman. 1. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1990 (Originaltitel: A Jangagda de Pedra, übersetzt von Andreas Klotsch aus dem Portugiesischen), ISBN 3-498-06223-9, Seite 12 (Zitiert nach Google Books).
  15. Tabajara Ruas, Elmar Bones: A cabeça de Gumercindo Saraiva. 2.a edição, Editora Record, São Paulo 1997, ISBN 85-01-05128-4, Seite 103 (Zitiert nach Google Books).
  16. Jürgen Lang et al.: Dicionário do Crioulo da Ilha de Santiago (Cabo Verde) / Wörterbuch des Kreols der Insel Santiago (Kapverde). Gunter Narr Verlag, Tübingen 2002, ISBN 3-8233-5877-4, Seite 591 (Google Books).
  17. Vanessa Pinheiro de Araújo: Um Dicionário Principense-Português. Faculdade de Letras, Universidade de São Paulo, 2012, Seite 100, DOI: 10.11606/D.8.2013.tde-11062013-101052 (Dissertação de Mestrado; URL: PDF 718 kB, abgerufen am 25. Mai 2021).
  18. Carlos de Sousa Ferreira Fontes: Estudo do Léxico do São-Tomense com Dicionário. Faculdade de Letras, Universidade de Coimbra, 2007, Seite 84 (Dissertação de Mestrado; URL: PDF 1,3 MB, abgerufen am 25. Mai 2021).
  19. Gabriel Antunes de Araujo, Tjerk Hagemeijer: Dicionário livre santome/português. Livlu-nglandji santome/putugêji. Editora Hedra, São Paulo 2013, ISBN 978-85-7715-322-0, Seite 76 (Teses de Doutoramento; URL: PDF 1,24 MB, abgerufen am 25. Mai 2021).

Ähnliche Wörter (Portugiesisch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: praça, praga, prata
Anagramme: paira, pairá, parai, paria, piara, piará, rapai