playa

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

playa (Aragonesisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Worttrennung:

pla·ya, Plural: pla·yas

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] in ein Gewässer hineinragender, langgestreckter, flacher, sandiger oder kiesiger Streifen Land, besonders der bespülte Saum des Meeres

Synonyme:

[1] placha

Oberbegriffe:

[1] costato

Beispiele:

[1] « En estiu as playas son plenas de chen nadando e prenendo ro sol. »[1]
„Im Sommer sind die Strände voll mit badenden und sich sonnenden Menschen.“

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Santiago Bal Palazios: Dizionario breu de a luenga aragonesa. Edizión dichital, Zaragoza 2014, Stichwort »playa« (E-Book; URL: PDF 2,6 MB; Originalausgabe 2002).

Quellen:

  1. Nach Santiago Bal Palazios: Dizionario breu de a luenga aragonesa. Edizión dichital, Zaragoza 2014, Stichwort »playa« (E-Book; URL: PDF 2,6 MB; Originalausgabe 2002).

playa (Asturisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

playa

playas

Worttrennung:

pla·ya, Plural: pla·yas

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] in ein Gewässer hineinragender, langgestreckter, flacher, sandiger oder kiesiger Streifen Land, besonders der bespülte Saum des Meeres
[2] regional: für den Fischfang ertragreiches Gebiet im Meer (an Stellen mit sandigem Grund)
[3] regional: (an einem Gewässer gelegenes) flaches Gelände mit saftigen Wiesen
[4] regional: von Buschwerk und Felsen umgebener Weideplatz

Synonyme:

[2] caladeru

Oberbegriffe:

[1] costa
[2] sitiu
[3, 4] terrenu

Unterbegriffe:

[1] arenal

Beispiele:

[1]
[2]
[3]
[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Asturischer Wikipedia-Artikel „playa
[1–3] Diccionariu de la Llingua Asturiana (DALLA): „playa
[1, 2] Diccionario General de la Lengua Asturiana (DGLA): „playa, la 2
[3, 4] Diccionario General de la Lengua Asturiana (DGLA): „playa, la 1

playa (Englisch)[Bearbeiten]

Substantiv[Bearbeiten]

Singular

Plural

the playa

the playas

Worttrennung:

pla·ya, Plural: pla·yas

Aussprache:

IPA:
RP: [ˈplʌɪə][1]
Hörbeispiele:
Australien: Lautsprecherbild playa (Männerstimme) (Info)

Bedeutungen:

[1] fachsprachlich, insbesondere Geografie, Geologie, Geomorphologie: (vor allem in den Trockengebieten Mexikos und der USA vorkommende) Ebene (innerhalb eines abflusslosen Beckens), die von einer salzhaltigen Schicht Ton oder Mergel bedeckt ist und auf der sich mitunter zeitweise durch Niederschlag oder steigendem Grundwasser ein flacher Salzsee oder Salzsumpf bilden kann

Herkunft:

Es handelt sich um eine seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bezeugte Entlehnung des spanischen playa → esStrand‘.[1]

Synonyme:

[1] alkali flat, salt flat, salt pan

Oberbegriffe:

[1] basin, depression

Beispiele:

[1] “And the variety of geologic formations is vast: alluvial fans, buttes, sand dunes, volcanic craters, playas, fault scarps. […] On a mud playa (dry lakebed) appropriately, called ‘The Racetrack,’ 600‐pound boulders mysteriously slide across the ground by themselves, furrowing tracks 200 to 800 feet long in their wakes. ”[2]
„Und die Vielfalt geologischer Formationen ist riesig: [so gibt es] Schwemmfächer, Härtlinge, Sanddünen, Vulkankrater, Playas, Geländekanten. […] Auf einer mit Lehm beschichteten Playa (trockenes Seebett), die trefflich ‚Die Rennbahn‘ genannt wird, gleiten 600 Pfund schwere Felsblöcke [scheinbar] auf geheimnisvolle Weise von selbst über den Boden und hinterlassen infolgedessen 200 bis 800 Fuß lange Furchen.“
[1] “Because the vast majority of playas occur in the Great Plains, from Wyoming and Nebraska to Texas and New Mexico, and most scientific study of playas has occurred there, the description of playas is focused on that geographic region.”[3]
„Da die überwiegende Mehrheit der Playas in den Great Plains von Wyoming und Nebraska bis Texas und New Mexico vorkommen und die meisten wissenschaftlichen Studien zu Playas dort stattgefunden haben, konzentriert sich die Beschreibung von Playas auf diese geografische Region.“

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Englischer Wikipedia-Artikel „Dry lake
[1] Oxford English Dictionary „playa
[1] Merriam-Webster Online Dictionary „playa
[1] Dictionary.com Englisch-Englisches Wörterbuch, Thesaurus und Enzyklopädie „playa
[1] Langenscheidt Englisch-Deutsch, Stichwort: „playa
[1] LEO Englisch-Deutsch, Stichwort: „playa
[1] dict.cc Englisch-Deutsch, Stichwort: „playa

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Nach Oxford English Dictionary „playa
  2. Nancy Lyon: Death Valley, They Say, Is the Devil’s Work. In: The New York Times. 4. März 1973, ISSN 0362-4331, Seite 576 (NYT Archiv-URL, abgerufen am 27. Mai 2021).
  3. Loren M. Smith: Playas of the Great Plains. First edition, University of Texas Press, Austin 2003, ISBN 0-292-70534-4, ISBN 0-292-70177-2 (pbk.), Seite 7 (Zitiert nach Google Books).

playa (Französisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

la playa

les playas

Worttrennung:

pla·ya, Plural: pla·yas

Aussprache:

IPA: [plaja]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] fachsprachlich, insbesondere Geografie, Geologie, Geomorphologie: (vor allem in den Trockengebieten Mexikos und der USA vorkommende) Ebene (innerhalb eines abflusslosen Beckens), die von einer salzhaltigen Schicht Ton oder Mergel bedeckt ist und auf der sich mitunter zeitweise durch Niederschlag oder steigendem Grundwasser ein flacher Salzsee oder Salzsumpf bilden kann

Herkunft:

Entlehnung des spanischen playa → esStrand[1]

Synonyme:

[1] bassin de sel, bassin salifère, bassin salin, lac temporaire, mare temporaire, nappe saline, plat saloir, trémie de sel

Oberbegriffe:

[1] bassin, cuvette, dépression

Beispiele:

[1] «Le Grand Lac Salé de l’Utah, dont la tranche d’eau est insignifiante, correspond à la définition d’une playa : un bassin dont la majeure partie est recouverte d’une croûte saline, et fonctionnant en système évaporatoire.»[2]
„Utahs Großer Salzsee, dessen [aufgenommene und bewahrte] Niederschlagsmenge unbedeutend ist, entspricht der Definition einer Playa: ein Becken, das größtenteils mit einer Salzkruste, die durch Verdunstung entsteht, bedeckt ist.“

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Französischer Wikipedia-Artikel „playa
[1] Office québécois de la langue française (Herausgeber): Le grand dictionnaire terminologique. Stichwort „playa“.
[1] Office québécois de la langue française (Herausgeber): Le grand dictionnaire terminologique. Stichwort „mare temporaire“.
[1] Roger Brunet, Robert Ferras, Hervé Théry: Les Mots de la Géographie. Dictionnaire critique. 3ͤ édition, RECLUS, Montpellier/Paris 1993, ISBN 2-11-003036-4, Stichwort »playa«, Seite 389.

Quellen:

  1. Office québécois de la langue française (Herausgeber): Le grand dictionnaire terminologique. Stichwort „playa“.
  2. Genviève Termier, Henri Termier: La Trame géologique de l’histoire humaine. Masson et Cie, Éditeurs, Paris 1961, Seite 134 (Zitiert nach Google Books).

playa (Papiamentu)[Bearbeiten]

Substantiv[Bearbeiten]

Singular

Plural

playa

playanan

Worttrennung:

pla·ya, Plural: pla·ya·nan

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] in ein Gewässer hineinragender, langgestreckter, flacher, sandiger oder kiesiger Streifen Land, besonders der bespülte Saum des Meeres

Synonyme:

[1] bich

Oberbegriffe:

[1] kosta

Beispiele:

[1] “Banda di esei e playanan ta un área importante di brui pa kuater espesie di turtuga di laman ku ta biba den e region di Karibe.”[1]
“Zudem sind die Strände ein bedeutendes Brutgebiet für die vier in der Karibik lebenden Arten von Meeresschildkröten.”[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] playa bunitaein herrlicher Strand

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Igma van Putte-de Windt, Florimon van Putte: Dikshonario Papiamento-Hulandes/Woordenboek Papiamento-Nederlands. Walburg Pers, Zutphen 2005, ISBN 90-5730-348-5, Seite 354 (Google Books).
[*] Vocabulario di Papiamento. www.papiamento.aw, 2009, Seite 52, abgerufen am 27. Mai 2021 (offizielle Wortliste von Aruba).
[*] This document contains the official list of words in the language Papiamentu, as composed by FPI. www.docplayer.es, 17. September 2011, abgerufen am 27. Mai 2021 (offizielle Wortliste von Curaçao und Bonaire).

Quellen:

  1. Prinsesa Beatrix di bishita na Boneiru. Rijksdienst Caribsch Nederland, 6. November 2018, abgerufen am 27. Mai 2021.
  2. Nach Princess Beatrix visits Bonaire. Rijksdienst Caribsch Nederland, 6. November 2018, abgerufen am 27. Mai 2021.

playa (Spanisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

la playa

las playas

[1] una playa en el extremo norte de la isla de Coiba, Veraguas, Panamá;
foto tirada por dronepicr (un usuario de flickr), el 25 de marzo 2016

ein Strand an der nördlichen Spitze der Insel Coiba, Veraguas, Panama;
Aufnahme von dronepicr (ein flickr-Benutzer) am 25. März 2016
[1] la playa de Baquio, País Vasco, España;
foto tirada por el usuario Diego Delso, el 13 de agosto 2019

der Strand von Bakio, Baskenland, Spanien;
Aufnahme von Benutzer Diego Delso am 13. August 2019

Anmerkung:

[3, 4, 6] Bei diesen Bedeutungen dient das nominale Attribut mitunter nur der bloßen Verdeutlichung der jeweiligen Einzelbedeutung. In diesen Fällen bleibt das Attribut in der Übersetzung unberücksichtigt. Beispiel: de carga ‚der Ladung, Verladung‘ beziehungsweise de esquila ‚der Schur‘ bleiben unberücksichtigt, da playa bereits eigenständig ‚Ladeplatz, Verladeplatz‘ beziehungsweise ‚Schurplatz‘ bedeutet.

Worttrennung:

pla·ya, Plural: pla·yas

Aussprache:

IPA: [ˈpla̠ʝa̠], [ˈpla̠ɟ͡ʝ̞a̠], [ˈpla̠d͡ʒa̠], [ˈpla̠ʒa̠], [ˈpla̠ʃa̠]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] in ein Gewässer hineinragender, langgestreckter, flacher, sandiger oder kiesiger Streifen Land, besonders der bespülte Saum des Meeres
[2] Argentinien, Bolivien, Kuba, Mexiko, Paraguay, Peru, Uruguay: flaches, breites und unverbautes Gelände (auf dem in Ortschaften gemeinhin Autos geparkt werden können oder das in größeren Industrieanlagen für bestimmte Zwecke vorgesehen ist)
[3] Argentinien, Bolivien, Uruguay: großes, offenes Gelände, auf dem Waren be-, ent- oder verladen beziehungsweise umgeschlagen werden
[4] Argentinien, Uruguay ländlich: großräumiger Bereich, in dem die Schur von Schafen stattfindet
[5] El Salvador, Guatemala, Nicaragua scherzhaft: weibliche Person, die für ein Entgelt sexuelle Handlungen als Dienstleistung anbietet und ausübt
[6] Guatemala: größerer Klecks, der in seiner Form an eine Pfütze erinnert

Herkunft:

Das seit Mitte des 14. Jahrhunderts bezeugte Wort geht auf das seit dem Ende des 6. Jahrhunderts bezeugte spätlateinische plagĭa → la zurück, das seinerseits wohl dem altgriechischem πλάγια (DIN 31634: plagia) → grcSeiten, Flanken[1] entstammt, bei dem es sich strukturell um die Pluralform des Adjektivs πλάγιος (DIN 31634: plagios) → grcquer, schief, schräg[1] handelt.[2] Die Bedeutungsentwicklung geschah wohl über die Reihe ‚Seiten, Flanken‘ → ‚Halde, Hang‘ → ‚Meeresufer, Seeküste‘.[2]

Synonyme:

[5] prostituta

Sinnverwandte Wörter:

[2, 3] plano

Verkleinerungsformen:

[1] playita

Oberbegriffe:

[1] costa, litoral
[2, 3] espacio
[4] zona
[5] hembra, mujer
[6] mancha

Beispiele:

[1] « El retraso en los caños nos permitió ver a pleno día la barra de arenas luminosas que separa apenas el mar y la ciénaga, donde había aldeas de pescadores con las redes puestas a secar en la playa, y niños percudidos y escuálidos que jugaban al futbol con pelotas de trapo. »[3]
„Die Verzögerung in den Kanälen erlaubte uns, bei Tageslicht die leuchtende Sandbarriere zu sehen, die notdürftig das Meer von der Lagune trennte; dort gab es Fischerdörfer und Netze, die zum Trocknen am Strand ausgelegt waren, und verwahrloste, magere Kinder, die mit Lumpenbällen Fußball spielten.“[4]
[1] « Íbamos también a La Herradura, ésa sí playa de arena y de olas bravas donde el placer no estaba en hacerse arrastrar sino en atreverse a bajarlas, haciéndolas reventar con el cuerpo, y poniéndose siempre muy adelante de la cresta para no ser atrapado por el rulo y revolcado. »[5]
„Wir gingen auch an den Strand von La Herradura, der sandig war und wo es wilde Wellen gab und das Vergnügen nicht darin bestand, sich tragen zu lassen, sondern so mutig zu sein, sie über den Kamm hinaus hinunterzugleiten und sie dabei durch die Bewegung des Körpers umschlagen zu lassen, wobei man sich weit vor dem Wellenkamm halten mußte, um nicht in die ausrollenden Wellen zu geraten und von ihnen umgerissen zu werden.“[6]
[2] « El otro elemento fundamental es la playa de maniobra de camiones. Este suele ser un área relegada u omitida en muchos diseños. En algunos casos por grandes imposibilidades financieras, pero en otras por simple omisión. Es recomendable contar con playas que permitan maniobras cómodas para los camiones. »[7]
„Das andere grundlegende Element ist der Rangierplatz für Lastkraftwagen. Dies ist normalerweise ein vernachlässigter oder ausgelassener Bereich in vielen Baumustern. In einigen Fällen aufgrund großer finanzieller Engpässe, in anderen aufgrund bloßer Versäumnis. Es ist ratsam, Flächen einzuplanen, die ein bequemes Rangieren der Lastkraftwagen ermöglichen.“
[2] « El entorno cambia notablemente hacia 1910, donde ya aparecen playa de carga, playa de coches con espacio parquizado al frente, calles trazadas y una edificación consolidada. »[8]
„Die Umgebung verändert sich merklich um 1910, als bereits ein Verladeplatz, ein Stellplatz für Kutschen mit einer Grünanlage davor, angelegte Straßen und ein ausgebautes Gebäude zum Vorschein kommen.“
[2] « Se veían personas: insectos lentísimos, despegándose de alguna esquina o cruzando las avenidas en camino hacia las bocas del subterráneo y las playas de estacionamiento. »[9]
„Man sah Menschen: ganz langsame Insekten, die sich von einer Ecke lösten oder die Avenidas auf dem Weg Richtung U-Bahn-Schächte und Parkplätze überquerten.“
[3] « El entorno cambia notablemente hacia 1910, donde ya aparecen playa de carga, playa de coches con espacio parquizado al frente, calles trazadas y una edificación consolidada. »[10]
„Die Umgebung verändert sich merklich um 1910, als bereits ein Verladeplatz, ein Stellplatz für Kutschen mit einer Grünanlage davor, angelegte Straßen und ein ausgebautes Gebäude zum Vorschein kommen.“
[4] « Una escena que con cierta frecuencia se observaba en la playa de esquila era una persona esquilando sin ser esquilador. »[11]
„Etwas, das sich mit einer gewissen Häufigkeit auf dem Schurplatz beobachten ließ, war, dass eine Person scherte, die kein [versierter] Scherer war.“
[5]
[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] playa arenosaSandstrand
[1] playa privadaPrivatstrand
[1] playa rocosaKieselstrand
[1] ir a la playaan den Strand gehen, fahren; ans Meer fahren, an die See fahren, ans Wasser fahren
[1] pasear a la playaam Strand spazieren
[1] casa de la playaStrandhaus
[1] vacaciones en la playaStrandurlaub
[2] playa de cochesStellplatz für Kutschen
[2] playa de estacionamientoParkplatz
[2] playa de maniobrasRangiergelände, Rangierplatz, Rangierstelle
[2] Eisenbahnwesen: playa de maniobras ferroviariasRangierbahnhof
[2] Hüttenwesen: playa de carrilesKühlbett, Rost, Stellage‘; playa de coladoAbstichbühne‘; playa de enfriamientoKühlbett, Kühler, Warmbett
[3] playa de carga y descargaBe- und Entladeplatz, Be- und Entladestelle
[3] playa de mercanciasGüterbahnhof
[3] playa para mercanciasUmschlagplatz
[4] playa de esquilaScherplatz, Schurplatz

Wortbildungen:

[1] Adjektiv, Substantiv: playero m / playera f
[1] Substantive: arco de playa, bar de playa, cabeza de playa, fútbol playa, sillón de playa, uva de playa, voleibol de playa / vóley playa,
[1] Verb: desplayar, playar
[2] Substantiv: desplayado

Entlehnungen:

[1] Baskisch: plaia
[1] Deutsch: Playa
[1] Englisch: playa
[1] Französisch: playa
[1] Sardisch (Campidanesisch): plaja / praja

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Spanischer Wikipedia-Artikel „playa
[1, 2] Real Academia Española, Diccionario de la lengua española, 2001 „playa
[1, 2] PONS Spanisch-Deutsch, Stichwort: „playa
[1, 2] Langenscheidt Spanisch-Deutsch, Stichwort: „playa
[1] LEO Spanisch-Deutsch, Stichwort: „playa
[1] dict.cc Spanisch-Deutsch, Stichwort: „playa
[1, 2] Real Academia Española, Diccionario esencial de la lengua española, 2006 „playa
[2–6] Real Academia Española, Diccionario de americanismos, 2010 „playa

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „πλάγιος“.
  2. 2,0 2,1 Joan Corominas: Breve Diccionario Etimológico de la Lengua Castellana. Tercera edición muy revisada y mejorada. 4.a Reimpresión, Editorial Gredos, Madrid 1987, ISBN 84-249-1331-0 (rústica), ISBN 84-249-1332-9 (guaflex), Stichwort »PLAYA«, Seite 463.
  3. Gabriel García Márquez: Vivir para contarla. Mondadori/Knopf, Barcelona/New York/Toronto 2002, ISBN 1-4000-4106-6, Seite 14 (Zitiert nach Google Books).
  4. Gabriel García Márquez: Leben, um davon zu erzählen. 1. Auflage. E-Books im Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014 (Originaltitel: Vivir para contarla, übersetzt von Dagmar Ploetz aus dem Spanischen), ISBN 978-3-462-30865-5 (E-Book; zitiert nach Google Books; deutschsprachige Erstausgabe 2002).
  5. Mario Vargas Llosa: El pez en el agua. Memorias. 1. Auflage. Editorial Seix Barral, Barcelona 1993, ISBN 84-322-0679-2, Seite 119 (Zitiert nach Google Books).
  6. Mario Vargas Llosa: Der Fisch im Wasser. Erinnerungen. 2. Auflage. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1996 (Originaltitel: El pez en el agua, übersetzt von Elke Wehr), ISBN 3-518-40842-9, Seite 151 (Zitiert nach Google Books; deutschsprachige Erstausgabe 1995).
  7. Octavio Carranza, Federico Sabría; prologado por Tom Mentzer: Logística. Mejores prácticas en Latinoamérica. I.T.P. Latin America, México (D.F.) 2004, ISBN 970-686-411-3, Seite 140 (Zitiert nach Google Books).
  8. Jorge D. Tartarini: Arquitectura ferroviaria. 1a edición, 1a reimpresión, Ediciones Colihue, Buenos Aires 2005, ISBN 950-581-724-X, Seite 111 (Zitiert nach Google Books).
  9. Rodolfo Enrique Fogwill: En otro orden de cosas. Interzona Editora, Buenos Aires 2008, ISBN 978-987-1180-51-6, Seite 90 (Zitiert nach Google Books; Erstausgabe 2001).
  10. Jorge D. Tartarini: Arquitectura ferroviaria. 1a edición, 1a reimpresión, Ediciones Colihue, Buenos Aires 2005, ISBN 950-581-724-X, Seite 111 (Zitiert nach Google Books).
  11. Jorge Oscar Balbuena: Vivir en el Monte. Aspectos desconocidos de la vida rural en el norte patagonico, durante la primera parte del siglo ⅩⅩ. 1a edición, EDIUNS, Bahía Blanca 2004, ISBN 987-21388-9-3, Seite 126 (Zitiert nach Google Books).