plausibel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

plausibel (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
plausibel plausibler am plausibelsten
Alle weiteren Formen: Flexion:plausibel

Worttrennung:
plau·si·bel, Komparativ: plau·si·b·ler, Superlativ: plau·si·bels·ten

Aussprache:
IPA: [plaʊ̯ˈziːbl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild plausibel (Info), Lautsprecherbild plausibel (Info)
Reime: -iːbl̩

Bedeutungen:
[1] als nachvollziehbar, glaubwürdig aufgefasst

Herkunft:
von dem lateinischen Adjektiv plausibilis → la = „beifallswürdig“, von dem Verb plaudere, plausī, plausum → la = „(Beifall) klatschen“ [Quellen fehlen]

Sinnverwandte Wörter:
[1] akzeptabel, annehmbar, begreiflich, einleuchtend, nachvollziehbar, überzeugend, verständlich

Gegenwörter:
[1] implausibel, unplausibel, unverständlich

Beispiele:
[1] Das ist eine plausible Erklärung.
[1] Es scheint sich herumgesprochen zu haben, dass die Existenz des christlichen Gottes genauso plausibel ist wie die der anderen Götter.[1]
[1] Sie klingen oftmals ebenso plausibel wie empörend - und sind doch frei erfunden. Der EU-Kommissionschef verlangt mehr Selbstkontrolle der sozialen Netzwerke, um sogenannte Fake-News zu verbannen.[2]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] mit Gradpartikel: ganz, sehr plausibel
[1] mit Adverb: kaum plausibel
[1] mit Adjektiv: wenig plausibel
[1] mit Präposition: am plausibelsten (Lautsprecherbild Audio (Info), Lautsprecherbild Audio (Info))

Wortbildungen:
Plausibilität
plausibilieren, plausibilisieren, plausibilitieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Plausibilität
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „plausibel
[1] canoonet „plausibel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonplausibel

Quellen:

  1. Christiane Florin: Möller vs. Achminow - Wären wir ohne Gott besser dran?. In Gottes Namen werden gute Werke getan, aber auch Kriege geführt. Glaube stiftet Zusammenhalt, aber sät auch Zwietracht. Philipp Möller von der Giordano-Bruno-Stiftung sagt: Ich brauche keinen Gott und die Gesellschaft keine "Jesus-Konzerne". Nina Achminow widerspricht: Religion gehört zur unserer Kultur. In: Deutschlandradio. 7. Oktober 2017 (Deutschlandfunk/Köln, Sendung: Streitkultur, URL, abgerufen am 7. Oktober 2017).
  2. Internet - Jean-Claude Juncker: Energisch gegen Falschmeldungen vorgehen. In: Deutsche Welle. 26. Dezember 2016 (URL, abgerufen am 7. Oktober 2017).