nuk

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen


nuk (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, belebt[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ nuk nuka nuki

Genitiv nuka nukowu nukow

Dativ nukoju nukoma nukam

Akkusativ nuka nukowu nuki

Instrumental nukom nukoma nukami

Lokativ nuku nukoma nukach

Worttrennung:

nuk, Dual: nu·ka, Plural: nu·ki

Aussprache:

IPA: [nʊk][1], Dual: [ˈnʊka][1], Plural: [ˈnʊkʲi][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] dem Hasen ähnliches Tier, jedoch kleiner und mit kürzeren Ohren: Kaninchen (Oryctolagus cuniculus)

Synonyme:

[1] karnikel

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »nuk«, Seite 285.
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »nuk«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.

Substantiv, m, belebt[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ nuk nuka nuki

Genitiv nuka nukowu nukow

Dativ nukoju nukoma nukam

Akkusativ nuka nukowu nuki

Instrumental nukom nukoma nukami

Lokativ nuku nukoma nukach

Worttrennung:

nuk, Dual: nu·ka, Plural: nu·ki

Aussprache:

IPA: [nuk][1], Dual: [ˈnuka][1], Plural: [ˈnukʲi][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] männliches Kind des eigenen Sohnes oder der eigenen Tochter: Enkel

Synonyme:

[1] wnuk; źěśi syn/źiśi syn; syna syn, synowy syn; źowki syn, źowcyny syn

Oberbegriffe:

[1] źěśiźěśe/źiśiźiśe

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »nuk«.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.