nodum in scirpo quaerere

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

nodum in scirpo quaerere (Latein)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:

no·dum in scir·po quae·re·re

Bedeutungen:

[1] wörtlich: einen Knoten in der Binse suchen; Schwierigkeiten suchen, wo es keine gibt, sich unnötig Ärger machen

Herkunft:

die Redewendung spielt auf die Tatsache an, dass die Binse keine Knoten hat und es daher unmöglich ist, einen zu finden, sodass diese Tätigkeit nur unnötige Anstrenung bedeutet

Beispiele:

[1] „Men. ergo istuc quaero certum qui faciat mihi, / quei sese deicat scire eum esse emortuom: / operam praeterea numquam sumam quaerere. / verum aliter vivos numquam desistam exsequi. / ego illum scio quam cordi sit carus meo. / Mes. in scirpo nodum quaeris.“ (Plaut. Men. 241–247)[1]
[1] „Quaerunt in scirpo soliti quod dicere nodum“ (Enn. Sat. 70)[2]
[1] „CH. at mi unu’ scrupulus etiam restat qui me male habet. PA. dignus es / cum tua religione, odium: nodum in scirpo quaeri’.“ (Ter. Andr. 940–941)[3]
[1] „nodum in scirpo insane quaerere vultis“ (Lucil. 36)[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8. Auflage. Hannover 1913 (Nachdruck Darmstadt 1998): „scirpus“ (Zeno.org), Band 2, Spalte 2533.
[1] PONS Latein-Deutsch, Stichwort: „nodum in scirpo quaerere

Quellen:

  1. Titus Maccius Plautus: Comoediae. recognovit brevique adnotatione critica instruxit W. M. Lindsay. Nachdruck der 1. Auflage. Tomus I: Amphitruo, Asinaria, Aulularia, Bacchides, Captivi, Casina, Cistellaria, Curculio, Epidicus, Menaechmi, Mercator, Oxford 1936 (Scriptorum Classicorum Bibliotheca Oxoniensis, Digitalisat), Menaechmi, Vers 241–247.
  2. Johann Vahlen (Herausgeber): Ennianae poesis reliquiae. 2. Auflage. B. G. Teubner, Leipzig 1903 (Internet Archive), Seite 211.
  3. Publius Terentius Afer; Robert Kauer, Wallace Martin Lindsay (Herausgeber): Comoediae. supplementa apparatus curavit Otto Skutsch. Nachdruck der erweiterten 1. Auflage. Oxford 1961 (Erstauflage 1958) (Scriptorum Classicorum Bibliotheca Oxoniensis), Andria, Vers 940–941.
  4. Gaius Lucilius; Friedrich Marx (Herausgeber): C. Lucilii Carminum Reliquiae. 1. Auflage. Volumen prius: Prolegomena Testimona Fasti Luciliani Carminum Reliquiae Indices, B. G. Teubner, Leipzig 1904, Seite 5.