maustot

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

maustot (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
maustot
Alle weiteren Formen: Flexion:maustot

Worttrennung:

maus·tot, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˌmaʊ̯sˈtoːt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild maustot (Info)
Reime: -oːt

Bedeutungen:

[1] österreichisch umgangssprachlich; auch übertragen: wirklich, völlig tot

Beispiele:

[1] „Die größere Lösung dort sähe anders aus: Klosterneuburg und Perchtoldsdorf müssten Wien angegliedert werden - in einer fernen Zukunft wohlgemerkt, wenn ich maustot bin und keine Verantwortung mehr trage.“[1]
[1] „Eines ist mit dem Schritt der Deutschen jedenfalls klar: Das Argument der Tschechen, dass mit Temelin alles in Ordnung sei und dass nur die österreichischen Nörgler keine Ruhe gäben, ist tot, maustot![2]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag mausetot.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „maustot
[*] canoo.net „maustot
[1] Duden online „maustot
[1] Jakob Ebner: Duden Taschenbücher, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1998, ISBN 3-411-04983-9, Stichwort »maustot«, Seite 209.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 6. Band Lein–Peko, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1999, ISBN 3-411-04793-3, DNB 965409120, Stichwort »maustot«, Seite 2542.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »maustot«.

Quellen:

  1. „Ein Veltliner ist ein Veltliner“. In: profil. 27. April 2009, Seite 18.
  2. Signal. In: Neues Volksblatt. 26. Mai 2001, Seite 4.