lombardisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

lombardisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
lombardisch lombardischer am lombardischsten
Alle weiteren Formen: Flexion:lombardisch
[1] Lombardische Gendarmerie im Kaiserreich Österreich um 1840

Worttrennung:
lom·bar·disch, Komparativ: lom·bar·di·scher, Superlativ: am lom·bar·dischs·ten

Aussprache:
IPA: [lɔmˈbaʁdɪʃ]
Hörbeispiele:
Reime: -aʁdɪʃ

Bedeutungen:
[1] zur Lombardei gehörend; zu den Lombarden gehörend, sie betreffend

Herkunft:
Derivation (Ableitung) zum Stamm des Substantivs Lombarde mit dem Suffix -isch[1]

Oberbegriffe:
[1] oberitalienisch

Unterbegriffe:
[1] ostlombardisch, westlombardisch

Beispiele:
[1] Die lombardische Ebene besitzt seit der Antike ein dichtes, im Mittelalter kaum erweitertes Netz städtischer Zentren.[2]
[1] Während der unklaren Thronfolge im Reich vertrat er die Interessen der lombardischen Städte sowohl gegen den Papst als auch gegen verschiedene Gegenkönige, Interessengruppen sowie nach dessen Herrschaftsantritt gegen Friedrich II.[3]
[1] Neben lombardischen Stilmerkmalen komme in ihm die Kenntnis und Verarbeitung der Malerei Parmigianinos und Correggios deutlicher zum tragen.[4]
[1] Das Bildnis der schachspielenden Schwestern unterscheidet sich in Format und Figurenausschnitt, in der Landschaft und der lombardischeren Figurenauffassung in der Art der Campi zwar erheblich vom familiären Gruppenporträt mit dem Vater Amilcare, dennoch verbinden sich die zeitlich nicht zu weit auseinanderliegenden Gruppenporträts in den entscheidenden künstlerischen Absichten, die unbeschadet der angesprochenen Schwächen den Gesamteindruck der beiden Gruppenbilder bestimmen.[4]
[1] Im Hauptort Novara selbst - der laut Baedeker "lombardischsten Stadt des Piemont" - begeistern das frühchristliche Baptisterium (5.Jh.), das Castello Sforzesco (14.Jh.), die Kirche San Gaudenzio (Schutzpatron der Stadt) mit ihrer 121 Meter hohen Kuppel (1577-1888) und der neoklassizistische Dom Santa Maria Assunta (1863-69).[5]

Redewendungen:
[1] lombardischer Rhythmus

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] die lombardische Auffassung, Herkunft, Kunst, Metropole; lombardische Meister, Städte, Stilmerkmale; ein lombardisches Dorf, Gebiet
[1] in lombardischer Manier

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „lombardisch
[1] canoonet „lombardisch
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „lombardisch
[1] Duden online „lombardisch

Quellen:

  1. canoonet „lombardisch
  2. Gerhard Dilcher: Reich, Kommunen, Bünde und die Wahrung von Recht und Friede. Universität Heidelberg, abgerufen am 18. Januar 2018.
  3. Wikipedia-Artikel „Lombardenbund“ (Stabilversion).
  4. 4,0 4,1 Severin Josef Hansbauer: Das oberitalienische Familienporträt in der Kunst der Renaissance. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Mai 2004, abgerufen am 18. Januar 2018 (Inaugural-Dissertation).
  5. NUTS-3 Region Novara (Italien). tirolatlas.uibk.ac.at, abgerufen am 18. Januar 2018.