kuhhächsig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

kuhhächsig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
kuhhächsig
Alle weiteren Formen: Flexion:kuhhächsig

Nebenformen:

kuhhessig

Worttrennung:

kuh·häch·sig, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈkuːˌhɛksɪç], [ˈkuːˌhɛksɪk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild kuhhächsig (Info), Lautsprecherbild kuhhächsig (Info), Lautsprecherbild kuhhächsig (Info)

Bedeutungen:

[1] bei Tieren: mit an den Hinterbeinen dicht zusammenstehenden und nach innen gedrehten Sprunggelenken, sodass die Zehen nach außen zeigen

Herkunft:

Man muss sich vorstellen, dass es sich um eine Ableitung zu einem Kompositum aus Kuh und Hachse handelt,[1] das zumindest standardsprachlich anscheinend nicht belegbar ist; die Ableitung geschieht mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ig.

Gegenwörter:

[1] fassbeinig, zeheneng

Beispiele:

[1] Das Pferd will ich nicht, schau dir mal die Hinterbeine an, das ist ja kuhhächsig!

Wortbildungen:

[1] Kuhhächsigkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Gerhard Wahrig: Deutsches Wörterbuch. in sechs Bänden. 4. Band, Brockhaus, Wiesbaden 1982, Seite 340
[1] Ernst Christmann (Begründer), fortgeführt von Julius Krämer, bearbeitet von Rudolf Post; unter Mitarbeit von Josef Schwing und Sigrid Bingenheimer: Pfälzisches Wörterbuch. 6 Bände und ein Beiheft. Stuttgart 1965–1998, Stichwort „kuhhächsig“.
[1] Josef Müller (Bearbeiter und Herausgeber), ab Band Ⅶ herausgegeben von Karl Meisen, Heinrich Dittmaier und Matthias Zender: Rheinisches Wörterbuch. 9 Bände. Bonn und Berlin 1928–1971, Stichwort „kuhhächsig“.
[1] Friedrich Maurer (Begründer), nach den Vorarbeiten von Friedrich Maurer, Friedrich Stroh und Rudolf Mulch bearbeitet von Roland Mulch; Hessische Historische Kommission, Darmstadt (Herausgeber): Südhessisches Wörterbuch. Band Ⅳ: ku—R, N. G. Elwert Verlag, Marburg 1978–1985, ISBN 3-7708-0388-4 (Gesamtwerk), DNB 955861691 (Digitalisat des LAGIS), Stichwort »kuh-hächsig«, Spalte 21.

Quellen:

  1. Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. 8. Auflage. Wissen-Media-Verlag, Gütersloh/München 2006, ISBN 978-3-577-10241-4, DNB 974499498, Stichwort: kuhhächsig.