krypa ur skinnet

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

krypa ur skinnet (Schwedisch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:
kry·pa ur skin·net

Aussprache:
IPA: [`kryːpaˈʉːr ˈɧɪnːət]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] sich nicht ruhig verhalten können[1]; aus der Haut fahren[2][3]; die Beherrschung verlieren[4]; wörtlich: „aus der Haut kriechen“

Herkunft:
Krypa ur skinnet (aus der Haut kriechen) sagt man eigentlich über Schlangen, wenn sie ihre Haut wechseln. Es hat sich die bildhafte Bedeutung „wild und zügellos werden“ daraus entwickelt. Das Gegenteil ist „hålla sig i skinnet“, nämlich gehorsam, brav und ordentlich zu sein.[5] Ganz ursprünglich gehen diese Redewendungen auf vorzeitliche Vorstellungen zurück, dass es gewisse menschliche Wesen gab, die die Gestalt wechseln konnten.[6] „Skinnet“ (Haut) steht hier für das eigentliche, normale Wesen eines Menschen. Wenn man aus ihr herauskriecht, zeigt man eine andere Seite seiner selbst.[7]

Beispiele:
[1] Hon är så oroligt att hon vill krypa ur skinnet.[8]
Sie ist so nervös, dass sie nicht stillsitzen kann.
[1] Har du någon gång velat krypa ur skinnet av ilska för att bussen åkte från hållplatsen precis när du kom?
Wolltest du schon mal vor Wut aus der Haut fahren, weil der Bus genau in dem Moment von der Haltestelle losgefahren ist, als du dort ankamst?

Übersetzungen[Bearbeiten]

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "skinn", Seite 998
  2. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "skinn", Seite 489
  3. Carl Auerbach: Svensk-tysk ordbok (Schwedisch-deutsches Wörterbuch). 3. Auflage. Norstedts, Stockholm 1920 (1529 Seiten, digitalisiert), skinn Seite 1063
  4. Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „skinn
  5. Übersetzung aus Anders Fredrik Dalin: Ordbok öfver svenska språket. A.F. Dalin, Stockholm 1850–1853 (digitalisiert), „skinn“.
  6. Elof Hellquist: Svensk etymologisk ordbok. 1. Auflage. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922 (digitalisiert) "skinn", Seite 737
  7. Svenska Akademiens Ordbok „skinn
  8. Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "skinn", Seite 998