komplektisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

komplektisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
komplektisch komplektischer am komplektischsten
Alle weiteren Formen: Flexion:komplektisch

Worttrennung:

kom·plek·tisch, Komparativ: kom·plek·ti·scher, Superlativ: am kom·plek·tischs·ten

Aussprache:

IPA: [kɔmˈplɛktɪʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild komplektisch (Info)

Bedeutungen:

[1] Naturwissenschaften:  Für diese Bedeutung fehlt noch eine Definition.
[2] übertragen: komplex; umfassend und verflochten

Herkunft:

von lateinisch complectere → la umfassen, umarmen; com → la zusammen, plectere → la flechten und dem deutschen Suffix -isch

Sinnverwandte Wörter:

[2] geballt, ineinander ragend, komplex, kompliziert, umarmend, umfassend, umrankend, umwindend, verflochten, verschlungen, vielschichtig

Gegenwörter:

[2] banal, einfach, primitiv, simpel, unkompliziert

Beispiele:

[1] Man sieht an ihnen, daß ein singuläres Zellsystem durch seine beiden Inzidenzmatrizen komplektisch (als Zellsystem) nicht immer eindeutig bestimmt ist; wohl aber ist es nektisch eindeutig bestimmt, d. h. als Fläche (Klasse ineinander intern transformierbarer Zellsysteme).[1]
[1] Die Inzidenzmatrizen bestimmen das Zellsystem komplektisch (also erst recht nektisch) eindeutig, wenn keine singulären Elemente darin auftreten, d. h. keine Kanten, die in ihren Anfangspunkt zurücklaufen, keine Elementarflächenstücke, die mehrmals an dieselbe Kante grenzen, und keine Raumstücke, die an beiden Seiten desselben Flächenstückes grenzen. […] In diesem Falle sind alle Elemente der Inzidenzmatrizen 0 oder ±1. Im andern Falle treten komplektische oder sogar nektische Mehrdeutigkeiten auf.[2]
[1] Eine rein komplektische Definition der Π1 wird uns durch den Umstand geliefert, daß eine geschlossene M, dann und nur dann eine Π1 ist, wenn auf ihr jeder Kreis begrenzt; und Entsprechendes gilt für Π1 usw.[3]
[1] 1. P ungerade = 2p + 1 (p > 0). Man erhält eine komplektische Fläche von der verlangten Art, indem man die unter A beschriebene orientierte Fläche vom Geschlechte p längs A1, r1, B1, 82, A2, r2, B2, t2, aufschneidet.[4]
[1] Eine Klasse verwandter komplektischer Flächen definiert dann eine nektische Fläche. In diesem Sinne gibt es also nur eine einzige nektische Sphäre, überhaupt nur eine einzige nektische Fläche vom Geschlecht p. Im Gegensatz dazu verlangt die im Text gegebene Definition, daß zwischen den verwandten Komplexen eine Zuordnung nicht nur möglich, sondern in bestimmter Weise g e g e b e n ist. Überdies wird dabei zugelassen, daß noch weitere Operationen an den komplektischen Flächen der betreffenden Klasse vorgenommen werden, die mit einer bestimmten Zuordnung der alten und neuen Elemente verbunden sind.[5]
[1] Die bekannte Figur zum Satz von Desargues ist eine Konfiguration 101; der Streckenkomplex dieser Desargueskonfiguration läßt sich durch Einfügen von Drei-, Vier- oder Fünfecken zu komplektischen Flächen vom Geschlecht […][6]
[2] „Komplektisch drängten die Gedanken und Wahrnehmungen auf die Gehirne ein, symphonisch die Gefühle. Maschinen entstanden und traten an Stelle der Individuen, Komplexe und Wesen entstanden von übermenschlicher, überindividueller Furchtbarkeit. Angst wurde ein Wesen […]“[7]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

Quellen:

  1. Willibald Höpfner, Tektonik der Granite der vogtländischen Zone (1929), Seite 4
  2. Mathematische Annalen, 104. Band (1931), herausgegeben von D. Hilbert, O. Blumenthal und E. Hecke, Seite 54
  3. Encyklopädie der mathematischen Wissenschaften mit Einschluss ihrer Anwendungen: Bd. 1-3, T. Geometrie (1910), redigiert von W.F. Meyer und H. Mohrmann, Seite 170
  4. Friedrich Wilhelm Levi, Geometrische Konfigurationen, mit einer Einführung in die kombinatorische Flächentopologie (1929), Seite 81
  5. Friedrich Wilhelm Levi, Geometrische Konfigurationen, mit einer Einführung in die kombinatorische Flächentopologie (1929), Seite 298
  6. Zeitschrift fur mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterricht, Bd. 63-64 (1932), Seite 39
  7. Zitat nach Richard Sheppard, Dada: studies of a movement (1980), Seite 27, und nach Jessica Heyser, Performative Strategien bei Dada Zürich- die Dada-Manifestationen in Zürich in den Jahren 1916 bis 1918 vor dem Hintergrund einer Ästhetik des Performativen (2007, Grin Verlag, ISBN 3638702626)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: komplex, Komplexität