klatschnass

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

klatschnass (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
klatschnass
Alle weiteren Formen: Flexion:klatschnass

Nicht mehr gültige Schreibweisen:
klatschnaß

Nebenformen:
klatschenass, klätschnass, kletschnass

Worttrennung:
klatsch·nass, keine Steigerung

Aussprache:
IPA: [ˌklat͡ʃˈnas][1][2]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild klatschnass (Info)
Reime: -as

Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich emotional: völlig nass, ganz und gar durchnässt

Herkunft:
Bei dem ab 1800 bezeugten Wort handelt es sich um eine Verschmelzung (Kontraktion) des Syntagmas klatschend nass, wobei klatschend hier auf die umgangssprachliche Bedeutung ‚heftig regnen‘ von klatschen anspielt.[3]

Synonyme:
[1] umgangssprachlich: klitschnass/klitschenass/klitscheklatschenass/klitschklatschnass, nass bis auf die Haut/bis auf die Knochen/bis in die Knochen, pudelnass; emotional: patschnass, pitschnass/pitschenass/pitschepatschenass/pitschpatschnass
[1] norddeutsch umgangssprachlich emotional: pladdernass
[1] österreichisch umgangssprachlich emotional: waschelnass
[1] landschaftlich: platschnass/plätschnass

Sinnverwandte Wörter:
[1] triefnass, tropfnass

Oberbegriffe:
[1] nass

Beispiele:
[1] Ich hatte das Schiebedach nicht richtig zugemacht, dadurch waren die Autositze klatschnass.
[1] „Ihre Handschuhe sind klatschnass, und sie reibt sie an ihrem roten Mantel ab.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] klatschnasse Haare, Schuhe
[1] klatschnass sein, werden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „klatschnass
[*] canoonet „klatschnass
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „klatschnass
[1] The Free Dictionary „klatschnass
[1] Duden online „klatschnass
[1] wissen.de – Wörterbuch „klatschnass
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „klatschnass
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonklatschnass
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „klatschnasz
[1] Rheinisches Wörterbuch „klatschnass
[1] Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. In: Digitale Bibliothek. 1. Auflage. 36, Directmedia Publishing, Berlin 2006, ISBN 3-89853-436-7, Stichwort »klatschnaß (klatschenaß, klätschnaß)«.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Stichwort »klatschnass«, Seite 1005.

Quellen:

  1. Nach Stefan Kleiner, Ralf Knöbl und Dudenredaktion: Duden Aussprachewörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 7., komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage. Band 6, Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-04067-4, DNB 1070833770, Stichwort »klatsch[e]nass«, Seite 510.
  2. Nach Eva-Maria Krech, Eberhard Stock, Ursula Hirschfeld, Lutz Christian Anders et al.: Deutsches Aussprachewörterbuch. Mit Beiträgen von Walter Haas, Ingrid Hove, Peter Wiesinger. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2009, ISBN 978-3-11-018202-6, DNB 999593021, Stichwort »klatschnass«, Seite 652.
  3. Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. In: Digitale Bibliothek. 1. Auflage. 36, Directmedia Publishing, Berlin 2006, ISBN 3-89853-436-7, Stichwort »klatschnaß (klatschenaß, klätschnaß)« mit Verweis auf das Stichwort »klatschen«.
  4. Leïla Slimani: Dann schlaf auch du. Roman. 1. Auflage. btb Verlag, München 2018 (Originaltitel: Chanson douce, übersetzt von Amelie Thoma aus dem Französischen), ISBN 978-3-442-71742-2, Seite 110 (Genehmigte Taschenbuchausgabe).