klammern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

klammern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich klammere
du klammerst
er, sie, es klammert
Präteritum ich klammerte
Konjunktiv II ich klammerte
Imperativ Singular klammere!
Plural klammert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geklammert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:klammern

Worttrennung:

klam·mern, Präteritum: klam·mer·te, Partizip II: ge·klam·mert

Aussprache:

IPA: [ˈklamɐn], Präteritum: [ˈklamɐtə], Partizip II: [ɡəˈklamɐt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild klammern (Info), Präteritum: Lautsprecherbild klammerte (Info), Partizip II: Lautsprecherbild geklammert (Info)
Reime: -amɐn

Bedeutungen:

[1] transitiv: etwas mit Heft-, Wäsche- oder medizinischen Klammern befestigen
[2] transitiv: einen mathematischen Ausdruck mit Klammern umschließen
[3] reflexiv: sich verzweifelt an etwas festhalten
[4] Sport: einem Gegner durch Festhalten die Bewegungsfreiheit nehmen

Herkunft:

seit dem 16. Jahrhundert bezeugt; [1] Konversion des Substantivs Klammer

Unterbegriffe:

[3] anklammern, festklammern

Beispiele:

[1] Klammere das Bild bitte gleich mit an den Antrag.
[1] Wir klammern die Wunde statt zu nähen.
[2] 2V * 3A + 4A = 14 Watt? Das muss geklammert werden!
[3] Auf der Flucht klammerte sich das Junge fest in den Pelz seiner Mutter.
[3] Verzweifelt klammerten sie sich an den Gedanken auf Rettung durch die Suchmannschaft.
[4] Der Boxer klammert, um dann in eine bessere Position zu kommen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „klammern“.
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „klammern
[1, 3] canoo.net „klammern
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonklammern
[1, 3] The Free Dictionary „klammern

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 660, Eintrag „Klammer“.