klärungsbedürftig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

klärungsbedürftig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
klärungsbedürftig klärungsbedürftiger am klärungsbedürftigsten
Alle weiteren Formen: Flexion:klärungsbedürftig

Anmerkung:

Die Steigerung ist selten, lässt sich aber vereinzelt nachweisen.

Worttrennung:

klä·rungs·be·dürf·tig, Komparativ: klä·rungs·be·dürf·ti·ger, Superlativ: am klä·rungs·be·dürf·tigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈklɛːʁʊŋsbəˌdʏʁftɪç], [ˈklɛːʁʊŋsbəˌdʏʁftɪk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild klärungsbedürftig (Info), Lautsprecherbild klärungsbedürftig (Info)

Bedeutungen:

[1] (noch) nicht geklärt; einer Antwort, Lösung bedürfend

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Substantiv Klärung mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -bedürftig und dem Fugenelement -s

Sinnverwandte Wörter:

[1] offen, ungeklärt, ungelöst, unklar

Beispiele:

[1] „Denn wann die Revolution im Großen beendet sein würde, war eine ungeklärte, aber dringend klärungsbedürftige Frage.“[1]
[1] „Weitere klärungsbedürftige Themen seien der Umgang mit Antisemitismus, Gleichberechtigung und Meinungsfreiheit.“[2]
[1] „Die Parteien werden zur Erklärung über bestimmte klärungsbedürftige Einzelpunkte aufgefordert.“[3]
[1] „Es sei deshalb zur Zeit tatsächlich klärungsbedürftig, ob das öffentliche Interesse an der sofortigen Vollziehung der erteilten Baugenehmigung überwiege.“[4]
[1] „Die Fokussierung auf klärungsbedürftige Punkte kann wesentlich zur Straffung des Verfahrens und zur Effizienzsteigerung beitragen.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „klärungsbedürftig
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „klärungsbedürftig
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „klärungsbedürftig
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalklärungsbedürftig
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „klärungsbedürftig

Quellen:

  1. Anna Karla: Revolution als Zeitgeschichte. Vandenhoeck & Ruprecht, 2014, ISBN 978-3-525-36845-9, Seite 145 (Zitiert nach Google Books)
  2. „Unser Land wird oft als schwach wahrgenommen“. In: Welt Online. 11. Januar 2018, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 20. August 2021).
  3. Dorothea Assmann, Hans-Eike Keller, Rolf A. Schütze, Stephan Weth: §§ 253-299a. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2012, ISBN 978-3-11-091931-8, Seite 1025 (Zitiert nach Google Books)
  4. Heike Lattka: Investor gegen Chinonplatz-Projekt. In: FAZ.NET. 22. September 2006, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 20. August 2021).
  5. Peter Förschler, Hermann Steinle: Der Zivilprozess. Kohlhammer Verlag, 2020, ISBN 978-3-17-036200-0, Seite 212 (Zitiert nach Google Books)