jahoda

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

jahoda (Obersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ jahoda jahodźe jahody

Genitiv jahody jahodow jahodow

Dativ jahodźe jahodomaj jahodam

Akkusativ jahodu jahodźe jahody

Instrumental jahodu jahodomaj jahodami

Lokativ jahodźe jahodach jahodomaj

Vokativ jahod jahodźe jahody

Worttrennung:
ja·ho·da, Dual: ja·ho·dźe, Plural: ja·ho·dy

Aussprache:
IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Botanik: Beere

Herkunft:
Erbwort aus dem urslawischen *agoda, das seinerseits möglicherweise eine Ableitung zu dem in den slawischen Sprachen nicht erhaltenen *aga ist; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit niedersorbisch jagoda → dsb, tschechisch jahoda → cs, slowakisch jahoda → sk, polnisch jagoda → pl, russisch ягода (jagoda) → ru, ukrainisch ягода (jahoda) → uk, weißrussisch ягада (jahada) → be, slowenisch jagoda → sl, serbokroatisch јагода (jagoda→ sh, bulgarisch ягода (jagoda) → bg und mazedonisch јагода (jagoda) → mk sowie urverwandt mit litauisch uoga → lt und lettisch oga → lv sowie womöglich mit tocharisch B oko[1]

Oberbegriffe:
[1] płód

Beispiele:
[1]

Wortbildungen:
[1] jahodacy, jahodaty, jahodny, jahodojty, jahodowy, jahodźiny

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wito Bejmak: Obersorbisch-Deutsches Wörterbuch:jahoda
[1] Dr. Christian Traugott Pfuhl: Łužiski serbski słownik / Lausitzisch–wendisches Wörterbuch. Maćica Serbska, Bautzen 1866, Seite 229.

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*agoda“ Seite 57–59.

jahoda (Slowakisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ jahoda jahody
Genitiv jahody jahôd
Dativ jahode jahodám
Akkusativ jahodu jahody
Lokativ jahode jahodách
Instrumental jahodou jahodami

Worttrennung:
ja·ho·da

Aussprache:
IPA: [ˈjaɦɔda]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Botanik: Erdbeere (Fragaria)
[2] meist im Plural, Botanik: essbare Frucht von [1]; Erdbeere
[3] Botanik: Beere
[4] regional, Botanik: Maulbeere (Morus)
[5] regional, Botanik: Frucht von [4]; Maulbeere

Herkunft:
Erbwort aus dem urslawischen *agoda, das seinerseits möglicherweise eine Ableitung zu dem in den slawischen Sprachen nicht erhaltenen *aga ist; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit tschechisch jahoda → cs, obersorbisch jahoda → hsb, niedersorbisch jagoda → dsb, polnisch jagoda → pl, russisch ягода (jagoda) → ru, ukrainisch ягода (jahoda) → uk, weißrussisch ягада (jahada) → be, slowenisch jagoda → sl, serbokroatisch јагода (jagoda→ sh, bulgarisch ягода (jagoda) → bg und mazedonisch јагода (jagoda) → mk sowie urverwandt mit litauisch uoga → lt und lettisch oga → lv sowie womöglich mit tocharisch B oko[1]

Synonyme:
[4] moruša
[5] moruša

Verkleinerungsformen:
[2] jahôdka

Oberbegriffe:
[1] rastlina
[2] plod
[3] plodstvo
[4] strom
[5] plod

Beispiele:
[1]

Wortbildungen:
[1, 2] jahodový

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Slowakischer Wikipedia-Artikel „jahoda (rod)
[1–5] Alexandra Jarošová, Klára Buzássyová: Slovník súčasného slovenského jazyka. H–L. Bratislava 2011: „jahoda
[1–3] Ján Kačala, Mária Pisárčiková: Krátky slovník slovenského jazyka. 4., erweiterte und korrigierte Auflage. Bratislava 2003: „jahoda
[1–5] Štefan Peciar: Slovník slovenského jazyka. 6 Bände, Bratislava 1959–1968: „jahoda

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*agoda“ Seite 57–59.

jahoda (Tschechisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ jahoda jahody
Genitiv jahody jahod
Dativ jahodě jahodám
Akkusativ jahodu jahody
Vokativ jahodo jahody
Lokativ jahodě jahodách
Instrumental jahodou jahodami

Worttrennung:
ja·ho·da

Aussprache:
IPA: [ˈjaɦɔda]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Botanik: rote, fleischige Frucht; Erdbeere

Herkunft:
Erbwort aus dem urslawischen *agoda, das seinerseits möglicherweise eine Ableitung zu dem in den slawischen Sprachen nicht erhaltenen *aga ist; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit slowakisch jahoda → sk, obersorbisch jahoda → hsb, niedersorbisch jagoda → dsb, polnisch jagoda → pl, russisch ягода (jagoda) → ru, ukrainisch ягода (jahoda) → uk, weißrussisch ягада (jahada) → be, slowenisch jagoda → sl, serbokroatisch јагода (jagoda→ sh, bulgarisch ягода (jagoda) → bg und mazedonisch јагода (jagoda) → mk sowie urverwandt mit litauisch uoga → lt und lettisch oga → lv sowie womöglich mit tocharisch B oko[1]

Verkleinerungsformen:
[1] jahůdka

Oberbegriffe:
[1] ovoce

Beispiele:
[1] Pět brigádníků pomáhají při sklizni jahod.
Fünf Erntehelfer helfen bei der Ernte der Erdbeeren.

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] lesní jahodaWalderdbeere
[1] jíst, sklízet, trhat jahodyErdbeeren essen, ernten, pflücken
[1] jahody se šlehačkouErdbeeren mit Schlagsahne, záhon jahod - Erdbeerbeet

Wortbildungen:
jahodník, jahodový, jahůdka

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Tschechischer Wikipedia-Artikel „jahoda
[1] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „jahoda
[1] Bohuslav Havránek (Herausgeber): Slovník spisovného jazyka českého. Prag 1960–1971: „jahoda
[1] Oldřich Hujer et al. (Herausgeber): Příruční slovník jazyka českého. Prag 1935–1957: „jahoda
[1] centrum - slovník: „jahoda
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonjahoda

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 1 (*A–*besědьlivъ), Издельство « Наука », Москва 1974 (PDF), „*agoda“ Seite 57–59.