interviewen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

interviewen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich interviewe
du interviewst
er, sie, es interviewt
Präteritum ich interviewte
Konjunktiv II ich interviewte
Imperativ Singular interview!
interviewe!
Plural interviewt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
interviewt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:interviewen

Worttrennung:

in·ter·vie·w·en, Präteritum: in·ter·view·te, Partizip II: in·ter·viewt

Aussprache:

IPA: [ɪntɐˈvjuːən]
Hörbeispiele:
Reime: -uːən

Bedeutungen:

[1] ein Interview mit jemandem führen

Herkunft:

von englisch interview → en im 19. Jahrhundert entlehnt, dieses aus französisch entrevue → fr = Zusammenkunft; zum Verb entrevoir → fr = treffen, „sich begegnen“; aus entre- (vergleiche inter-) und voir = sehen (aus lateinisch videre → la = sehen, auffassen)[1][2]

Oberbegriffe:

[1] fragen

Beispiele:

[1] Ein Journalist muss gelegentlich auch Personen interviewen, die er gar nicht mag.
[1] Als Studentin träumte sie davon die Großen der Politik zur Hauptsendezeit zu interviewen.
[1] „Sie hatte schon früher versucht, ihn zu interviewen, und jedes Mal hatte er sie behandelt, als wäre sie eine Art Paria.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „interviewen
[1] canoonet „interviewen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalinterviewen
[1] The Free Dictionary „interviewen

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 367
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 445
  3. Lisa Jackson: Ewig sollst du schlafen. Weltbild, Augsburg 2010 (Originaltitel: The morning after, übersetzt von Elisabeth Hartmann), ISBN 978-3-86800-334-5, Seite 107.