ins Fettnäpfchen treten

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ins Fettnäpfchen treten (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:

ins Fett·näpf·chen tre·ten

Aussprache:

IPA: [ɪns ˈfɛtnɛp͡fçən ˈtʁeːtn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild ins Fettnäpfchen treten (Info)

Bedeutungen:

[1] sich ungeschickt verhalten, einen Fauxpas begehen
[2] etwas Bestimmtes erwähnen oder fragen, ohne zu ahnen, dass dieses Thema Anwesenden unangenehm ist • Für diese Bedeutung fehlen Referenzen oder Belegstellen.

Herkunft:

Die Redewendung "Ins Fettnäpfchen oder in den Fettnapf treten" kommt von dem Brauch, dass man in alten Bauernhäusern, die einen mit Holz befeuerten Küchenofen hatten, neben diesem immer ein Stück Schinken oder Speck zum täglichen Verzehr hängen hatte, um nicht immer auf den Speicher laufen zu müssen, wo sich meist die Räucherkammer befand und der bereits fertig geräucherte Schinken / Speck hing.
Bedingt durch die Hitze des Ofens "schwitzte" dieser Schinken / Speck immer Fett. Um dieses aufzufangen stellte man einen Topf / Napf unter den Schinken / Speck auf den Boden.
Musste man nun nachts aufstehen und z. B. nach dem Vieh sehen oder auf die Toilette zu gehen, so konnte es schon mal passieren, dass man, mangels (elektrischer) Beleuchtung oder/und da man noch nicht richtig wach war, in den Fettnapf trat. (Taschenlampen gab es damals auch noch nicht, die übliche Beleuchtung bestand aus einer Kerze, die man mit sich trug, die aber natürlich bei weiten nicht soviel Licht gab, wie wir das heute gewohnt sind.)
Dieses Fett wurde für alle möglichen Zwecke verwendet. Man konnte es zum Anbraten von Fleisch nehmen, als Butterersatz, aber auch zur Lederpflege.
Umgangssprachlich bedeutet die Redewendung: unabsichtlich jemandes Unwillen erregen, es mit jemandem verderben. Die Wendung keinen Fettnapf auslassen meint, dass man von einem Fauxpas in den nächsten stolpert und falsch macht, was nur falsch zu machen ist.

Beispiele:

[1] Mit dem Witz über Schwiegermütter ist mein Mann ganz schön ins Fettnäpfchen getreten.
[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „ins Fettnäpfchen treten
[1] Redensarten-Index „ins Fettnäpfchen treten
[1] Deutsche Welle, Wort der Woche: Hanna Grimm: Fettnapf. In: Deutsche Welle. 19. Januar 2009 (Text und Audio, Dauer 00:58 mm:ss, URL, abgerufen am 26. Juni 2018).