immun

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

immun (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
immun immuner am immunsten
Alle weiteren Formen: Flexion:immun

Worttrennung:

im·mun, Komparativ: im·mu·ner, Superlativ: am im·muns·ten

Aussprache:

IPA: [ɪˈmuːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild immun (Info)
Reime: -uːn

Bedeutungen:

[1] unempfindlich, widerstandsfähig, gefeit
[2] Jura: Immunität genießend, unantastbar

Herkunft:

aus lateinisch: immunis = „frei von Abgaben“, „frei von Steuer“, unberührt; aus niegierende Vorsilbe in- und munos = Leistung, Aufgabe, Schuldigkeit [1][2]

Synonyme:

[1] unempfindlich

Beispiele:

[1] Gegen seinen Spott sind wir immun.
[1] „Man kann beispielsweise Pflanzen mittels Gentechnik so manipulieren, dass sie gegen bestimmte Krankheiten immun oder unempfindlich gegen sonst giftige chemische Pflanzenschutzmittel werden.“[3]
[2] Der Minister konnte nicht belangt werden, als Abgeordneter war er immun.

Wortbildungen:

immunisieren
immunsupressiv
Immunantwort, Immundefekt, Immunität, Immunschwäche, Immunologie, Immunreaktion, Immunsystem

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „immun
[1] canoo.net „immun
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonimmun

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 359
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 435
  3. wissen.de – Bildwörterbuch „Lebensmittel- und Biotechnologie: Mehr als Käse und Bier