hundert Pro

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

hundert Pro (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv, indeklinabel, Wortverbindung[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
hundert Pro

Worttrennung:

hun·dert Pro

Aussprache:

IPA: [ˌhʊndɐtˈpʁoː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild hundert Pro (Info)

Bedeutungen:

[1] ganz gewiss, ohne jeden Vorbehalt

Herkunft:

  • strukturell:
Kurzform zur Wortgruppe (zu) hundert Prozent[1][2]
Das Wort ist seit Anfang der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts in Gebrauch.[1][2]

Beispiele:

[1] „Die Jungen aus Griesheim gaben sich vor dem Spiel siegesgewiß: ‚Der große Pokal ist sicher für die KT 77 - Hundert Pro!‘“[3]
[1] „Eine hervorragende Idee, ‚hundert Pro‘ Zustimmung.“[4]
[1] „Ich kann hundert Pro hinter dem stehen, was ich mache.“[5]
[1] „Präsident Dr. Matthias Rößler: Die Kurzintervention bezog sich auf 95% – das habe ich jetzt entnommen, also auf den Redebeitrag von Herrn Kollegen Schiemann.
(Gisela Kallenbach, GRÜNE: Ja!)
Gibt es eine Reaktion?
(Marko Schiemann, CDU: Sie hat aber nicht gesagt, dass sie sich auf mich bezogen hat.)
Sie muss sich aber auf den vorhergehenden Redebeitrag beziehen. Deshalb habe ich das mit den Prozenten so interpretiert, dass es um die 95 ging.
(Johannes Lichdi, GRÜNE: Hundert Pro, Herr Präsident!)“[6]
[1] „‚Einer von der Stasi war hundert Pro auch immer dabei‘, meint die Dresdnerin.“[7]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag hundertpro.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Neologismenwörterbuch „hundert Pro
[1] Dieter Herberg, Michael Kinne, Doris Steffens; unter Mitarbeit von Elke Tellenbach, Doris al-Wadi: Neuer Wortschatz. Neologismen der 90er Jahre im Deutschen. In: Ludwig M. Eichinger, Peter Wiesinger (Herausgeber): Schriften des Instituts für Deutsche Sprache. Band 11, Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/New York 2004, ISBN 3-11-017750-1, DNB 971679088, Stichwort »hundertpro«, Seite 158.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Dieter Herberg, Michael Kinne, Doris Steffens; unter Mitarbeit von Elke Tellenbach, Doris al-Wadi: Neuer Wortschatz. Neologismen der 90er Jahre im Deutschen. In: Ludwig M. Eichinger, Peter Wiesinger (Herausgeber): Schriften des Instituts für Deutsche Sprache. Band 11, Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/New York 2004, ISBN 3-11-017750-1, DNB 971679088, Stichwort »hundertpro«, Seite 158.
  2. 2,0 2,1 Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Neologismenwörterbuch „hundert Pro
  3. Kita-Cup ging an Griesheimer Nachwuchskicker. Jubelgesänge trotz strömenden Regens. In: Frankfurter Rundschau. 24. Juli 1997, ISSN 0940-6980, Seite 2.
  4. Weihnachtsmänner und „Greater Fools“. In: Die Presse. 30. November 2004, ISSN 1563-5449, Seite 17, DNB 947702091.
  5. Neues aus dem Milieu. In: NZZ am Sonntag. 23. Mai 2010, Seite 73.
  6. Johannes Lichdi [GRÜNE]: Aktuelle Stunde: 2. Aktuelle Debatte, Gefahren für die sächsischen Mieterinnen und Mieter abwenden – Mieterrechte sichern! Antrag der Fraktion DIE LINKE. In: Sächsischer Landtag (Herausgeber): Plenarprotokoll, 5. Wahlperiode, 64. Sitzung. 17. Oktober 2012, Seite 6451 (URL: PDF 1,9 MB, abgerufen am 9. Oktober 2016).
  7. Damals ging die Post ab. In: Dresdner Neueste Nachrichten. 20. Februar 2014, Seite 17.