gusle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

gusle (Kroatisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural

Nominativ gusle

Genitiv gusala
gusla
gusli

Dativ guslama

Akkusativ gusle

Vokativ gusle

Lokativ guslama

Instrumental guslama

Worttrennung:

kein Singular, Plural: gu·sle

Aussprache:

IPA: [ˈɡûslɛ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Musik: Gusla, Gusle
[2] archaisch, Musik: Geige, Violine

Herkunft:

Erbwort aus dem urslawischen *gǫsli, dem Plural zu *gǫslь, das seinerseits eine Ableitung zu dem Stamm des urslawischen Verbs *gǫsti (kroatisch veraltet gusti → hr) ist; somit etymologisch verwandt mit slowenisch gosli → sl, bulgarisch гъсла (găsla) → bg, russisch гусли (gúsli) → ru, ukrainisch гусль (husl’) → uk, altkirchenslawisch гѫсль (gǫsl’) → cu, tschechisch housle → cs, slowakisch husle → sk, polnisch gęśl → pl, niedersorbisch gusle → dsb und obersorbisch husle → hsb[1][2]

Synonyme:

[2] violina

Oberbegriffe:

[1] glazbalo
[2] instrument

Beispiele:

[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] svirati gusle, svirati na guslama

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Kroatischer Wikipedia-Artikel „gusle
[1] Hrvatski jezični portal: „gusle
[2] Hrvatski jezični portal: „gusle

Quellen:

  1. О. Н. Трубачева (Herausgeber): Этимологический словарь славянских языков. Праславянский лексический фонд. Band 7 (*golvačъ–*gryžati), Издельство « Наука », Москва 1980 (PDF), „*gǫslь“ Seite 84.
  2. Max Vasmer: Russisches etymologisches Wörterbuch. Этимологический словарь русского языка, Перевод с немецкого и дополнения члена-корреспондента АН СССР О. Н. Трубачева. Под редакцией и с предисловием проф. Б. А. Ларина. 2. Auflage. 1 А-Д, Прогресс, Moskau 1986, „гусли“ Seite 477.

gusle (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Pluraletantum[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ gusle

Genitiv guslow

Dativ guslam

Akkusativ gusle

Instrumental guslami

Lokativ guslach

Anmerkung:

Das Wort wird besonders von folkloristischen Musikanten in der Gegend um Schleife gebraucht.[1]

Worttrennung:

gu·sle

Aussprache:

IPA: [ˈɡʊslɛ][2]; umgangs- und volkssprachlich: [ˈɡʊslə][2]
Hörbeispiele: —; —

Bedeutungen:

[1] hell klingendes Streichinstrument mir vier Saiten, die in Quinten gestimmt sind: Geige

Herkunft:

etymologisch verwandt mit altslawisch gąslь, obersorbisch husle → hsb, polnisch gęśl → pl, tschechisch housle → cs[3]

Synonyme:

[1] fidle, wiolina

Sinnverwandte Wörter:

[1] bratša, wiola

Verkleinerungsformen:

[1] guslicki

Oberbegriffe:

[1] instrument

Unterbegriffe:

[1] cesak, stśiłka/stśiłko/regional (um Senftenberg): stśělc, tšuna, włosańki

Beispiele:

[1] „Pak samej, pak gromaźe pśednosowaštej 7 spiwow a kněžna Krawcojc grajašo na guslach.[4]
„Bald allein, bald gemeinsam trugen wir 7 Lieder vor und Herr Krautz spielte auf der Geige.
[1] „Ga pśimi naš wjednik swoje gusle a zejgra nam te hyšći njezabyte melodije z dalokeje Rusije, kotarež běšo sebje wotposłuchał.“[5]
„Also griff unser Leiter seine Geige und spielte uns die [ihm] noch [immer] unvergesslichen Melodien aus dem fernen Russland vor, welche er selbst hörend aufgeschnappt hatte.“

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] graś na guslach

Wortbildungen:

guslaŕ (→ guslarka), gusliś/veraltet dialektal: guslowaś

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »gusle«, Seite 154.
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »gusle«.
[1] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »gusle«.
[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »gusle«.
[1] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Geige

Quellen:

  1. Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Geige
  2. 2,0 2,1 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  3. Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »gusle«.
  4. [Titel nicht einsehbar]. In: Serbski Casnik. Ausgabe 9, 1921 (Zitiert nach Dolnoserbski Tekstowy Korpus).
  5. [Titel nicht einsehbar]. In: Serbski Casnik. Ausgabe 12, 1924 (Zitiert nach Dolnoserbski Tekstowy Korpus).