geren

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Beispielsätze mit dem Verb entsprechenden Wortformen anführen; Referenzen für Beispielsätze vervollständigen bzw. in eine allgemeinverständliche Form bringen

geren (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich gere
du gerst
er, sie, es gert
Präteritum ich gerte
Konjunktiv II ich gerte
Imperativ Singular gere!
Plural geret!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gegert haben
Keine weiteren Formen (Historisches Verb)

Worttrennung:

ge·ren, Präteritum: ger·te, Partizip II: ge·gert

Aussprache:

IPA: [ˈɡeːʁən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] veraltet: begehren
[2] veraltet, in Thüringen umgangssprachlich: schwätzen

Beispiele:

[1] Nein, nein, nein, nein, das gehr ich nicht.[1]
[1] Ihr aber seid ein weideplatz / dem hoffen und ein ziel dem gehren.[2]
[1] Ich kann mir anderst nit gedenken, / denn er ger uns gar aus zu reuten.[3]
[1] Und gert nit das ain ploszer man / geharnischt leüten gleich soll than.[4]
[2] Die, so mit viel worten ubergehen und sehr gehren, die sind fehrlich und verdechtig.[5]

Sprichwörter:

[1] Je mehr du hast, je mehr du gerst.[6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „gehren, geren
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „gehren
[2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „gehren

Quellen:

  1. H. SACHS III, 3, 13
  2. RÜCKERT 11, 310 (mak. 1, 114)
  3. RÜCKERT 11, 310 (mak. 1, 196)
  4. SCHWARZENBERG 131a
  5. LUTHER tischr. 185b
  6. H. SACHS III, 2, 221b