geheien

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

geheien (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Bedeutung und heutige Benutzung in anderen Mundarten und Regionen?


Person Wortform
Präsens ich geheie
du geheist
er, sie, es geheit
Präteritum ich geheite
Konjunktiv II ich geheite
Imperativ Singular geheie!
Plural geheit!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
geheit haben
Keine weiteren Formen

Anmerkung:

Das Wort war einst weit verbreitet und hatte sehr viele, teils sehr unterschiedliche Bedeutungen[1];[2]. Heute ist es kaum mehr verbreitet. Im alemannischen und vor allem im schwäbischen Sprachraum ist es heute vor allem in der Bedeutung „fallen“ oder „werfen“ geläufig. Aufgrund der Aussprache wird es oftmals als „k(h)eien“ verstanden und verschriftlicht.
Die Flexion ist nach den allgemeinen Konjugationsregeln konstruiert. Im Standarddeutschen wird das Wort nicht verwendet.

Worttrennung:

ge·hei·en, Präteritum: ge·hei·te, Partizip II: ge·heit

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] alemannisch, intransitiv: fallen
[2] alemannisch, transitiv: werfen, schmeißen

Synonyme:

[1] fallen
[2] werfen, schmeißen

Beispiele:

[1] Ich bin ausgerutscht und auf den Hintern geheit.
[2] Er hat es einfach auf den Boden geheit.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „geheien
[1, 2] Elsässisches Wörterbuch „geheien
[1, 2] Lothringisches Wörterbuch „geheien
[1, 2] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: „geheien“, Band 3, Seite 192

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „geheien
  2. Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: „geheien“, Band 3, Seite 192