frivol

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

frivol (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
frivol frivoler am frivolsten
Alle weiteren Formen: Flexion:frivol

Worttrennung:
fri·vol, Komparativ: fri·vo·ler, Superlativ: am fri·vols·ten

Aussprache:
IPA: [fʁiˈvoːl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild frivol (Info)
Reime: -oːl

Bedeutungen:
[1] frech, schamlos
[2] veraltend: leichtfertig

Herkunft:
im 18. Jahrhundert von gleichbedeutend französisch frivole → fr entlehnt, das seinerseits auf lateinisch frivolus → la zurückgeht[1]

Synonyme:
[1] anstößig, anzüglich, unanständig

Beispiele:
[1] Sie war berühmt für ihre frivolen Chansons.
[1] „O, frivol ist mir am Abend“ (Titel einer Show, in Anspielung an das Lied „O, wie wohl ist mir am Abend“)
[2] „Wir […] scherzten frivol die schönsten Stunden der Jugend hinweg.“[2]
[2] „Eine frivole oder seichte Beziehung zu Menschen war ihr unmöglich.“[3]

Wortbildungen:
Frivolität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „frivol
[1] canoonet „frivol
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonfrivol
[1] The Free Dictionary „frivol
[1, 2] Duden online „frivol

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „frivol“, Seite 318.
  2. Wilhelm Raabe: Abu Telfan, 21. Kapitel zeno.org
  3. Elias Canetti: Die Fackel im Ohr. Lebensgeschichte 1921-1931. Carl Hanser Verlag, München/Wien 1980, Seite 50. ISBN 3-446-13138-8.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: wiewohl, friedvoll