flagrant

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

flagrant (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
flagrant flagranter am flagrantesten
Alle weiteren Formen: Flexion:flagrant

Worttrennung:

fla·g·rant, Komparativ: fla·g·ran·ter, Superlativ: am fla·g·ran·tes·ten

Aussprache:

IPA: [flaˈɡʁant]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild flagrant (Info)
Reime: -ant

Bedeutungen:

[1] bildungssprachlich: offenkundig

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch flagrant → fr entlehnt, das auf lateinisch flagrans → la „brennend“, dem Partizip Präsens von flagrare → la „brennen“ zurückgeht[1][2][3]

Beispiele:

[1] „Verbrechen werden ferner unterteilt in solche mit dauernder Handlung – und dies sind jene, die eine Spur hinterlassen – und Verbrechen mit vorübergehender Handlung – und dies sind jene, die keine Spuren hinterlassen. Und man unterteilt sie noch in flagrante, nicht flagrante und quasi flagrante Verbrechen, je nachdem ob der Täter bei der Tat überrascht wird oder nicht oder von öffentlichem Geschrei verfolgt wird; …“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „flagrant“ (Wörterbuchnetz), „flagrant“ (Zeno.org)
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „flagrant
[1] The Free Dictionary „flagrant
[1] Duden online „flagrant
[1] wissen.de – Wörterbuch „flagrant
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „flagrant“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „flagrant
[*] canoonet „flagrant
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalflagrant

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „flagrant
  2. Wahrig Fremdwörterlexikon „flagrant“ auf wissen.de
  3. Duden online „flagrant
  4. Ettore Dezza, Sergio Seminara, Thomas Vormbaum (Hrsg.): Moderne italienische Strafrechtsdenker. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg 2012. ISBN 978-3643248382. Seite 99