få sina fiskar varma

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

få sina fiskar varma (Schwedisch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

varma fiskar

Worttrennung:

få si·na fis·kar var·ma

Aussprache:

IPA: [ˈfoː ˌsɪna `fɪskar `varma]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] „låta någon få sina fiskar varma“ heißt, einem ordentlich die Wahrheit sagen, einem den Kopf waschen[1]; eine scharfe Zurechtweisung bekommen[2], sein Fett kriegen[3], einen tüchtigen Rüffel einstecken[4] ; wörtlich: „seine Fische warm bekommen“

Herkunft:

[1] Få sina fiskar varma ist einer von vielen älteren Ausdrücken, in denen das Beziehen von ”Prügeln”, im realen oder übertragenen Sinn, mit Ausdrücken aus dem Bereich der Mahlzeiten umschrieben wurde.[5]

Beispiele:

[1] veraltet: Jag svor, han skulle snart rätt varma fiskar få. (1732)[6]
Jag svor att han snart skulle få sina fiskar varma.
Ich schwor darauf, dass er bald eine recht scharfe Zurechtweisung bekommen würde.
[1] Men den här gången kan tjuven få sina fiskar varma. Polisen har nämligen goda förhoppningar om att lösa brottet. (2011)[7]
Aber dieses Mal könnten die Diebe ihr Fett abkriegen. Die Polizei hat nämlich berechtigte Hoffnungen, den Fall zu lösen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Otto Hoppe, Carl Auerbach: Schwedisch-deutsches Wörterbuch. Svensk-tysk ordbok. 3.Auflage. Stockholm 1919, "fisk", Seite 81
  2. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "fisk", Seite 271
  3. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "fisk", Seite 130
  4. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 227
  5. Elof Hellquist: Svensk Etymologisk Ordbok. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922, "fisk", Seite 138
  6. Zitat in Svenska Akademiens Ordbok „fisk“ von Olof Kolmodin:Biblisk qvinno-spegel. 1-2. Stockholm 1732-50
  7. Hallands Nyheter 2011-05-27