erhören

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

erhören (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich erhöre
du erhörst
er, sie, es erhört
Präteritum ich erhörte
Konjunktiv II ich erhörte
Imperativ Singular erhöre!
Plural erhört!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
erhört haben
Alle weiteren Formen: Flexion:erhören

Worttrennung:

er·hö·ren, Präteritum: er·hör·te, Partizip II: er·hört

Aussprache:

IPA: [ɛɐ̯ˈhøːʁən]
Hörbeispiele:
Reime: -øːʁən

Bedeutungen:

[1] gehoben: jemandem etwas, um das er gebeten hat, gewähren
[2] veraltend: jemandes Werben nachgeben
[3] ostmitteldeutsch, meistens verneint: etwas anhören und ertragen
[4] veraltet: mit dem Ohr vernehmen (hören)

Herkunft:

Das Wort erhören geht auf das althochdeutsche irhōren und das mittelhochdeutsche erhœren (durch Hören wahrnehmen, erfüllen) zurück:[1]
zusammengesetzt aus dem Präfix er- und hören

Sinnverwandte Wörter:

[1] befriedigen, erfüllen, gewähren, nachgeben
[4] erhorchen, erlauschen, vernehmen

Beispiele:

[1] Oh Herr, erhöre mich!
[1] Ihre Verwandten haben ihre Bitten endlich erhört, und sie bei sich aufgenommen.
[2] Wieso erhörst du mich nicht?
[2] Der Jüngling, der nächtens unermüdlich vor dem Fenster der Baronesse auf der Laute gespielt hat, ist von ihr endlich erhört worden.
[3] Diesen Lärm kann ich nicht länger erhören!
[4] „Sie machten die fränkische Republik zum Schauplaz neuer, nie erhörter Gräuel, begründeten eine Zeit der Verwüstung und des Blutvergiessens.“ (1796)[2]

Wortbildungen:

Erhörung, unerhört

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „erhören
[*] canoo.net „erhören
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „erhören“, Seite 483
[1] The Free Dictionary „erhören
[4] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „erhören
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonerhören

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „hören“, Seite 556
  2. Vollstaendige Geschichte meiner Verfolgungen und meiner Leiden, Georg Friedrich Rebmann. Abgerufen am 18. Juni 2017.