Zum Inhalt springen

ektropisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch

ektropisch (Deutsch)

[Bearbeiten]
Positiv Komparativ Superlativ
ektropisch
Alle weiteren Formen: Flexion:ektropisch

Worttrennung:

ek·tro·pisch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ɛkˈtʁoːpɪʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild ektropisch (Info)
Reime: -oːpɪʃ

Bedeutungen:

[1] Naturphilosophie: die Ektropie betreffend, die Eigenschaft eines lebenden Systems, durch Assimilation einen höheren Ordnungszustand einnehmen zu können

Herkunft:

Ableitung des Adjektivs zum Stamm des Substantivs Ektropie mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -isch

Gegenwörter:

[1] entropisch

Beispiele:

[1] „Auerbach setzt sehr fein für die Entropie drei Ausdrücke gleich: Ausgleich, Zerstreuung, Entwertung. Die Tendenz der Energie kann zwiespältig sein, sie kann - rein logisch genommen - eine Wandlung zu verstärkter äußerer Wirksamkeit sein und ist alsdann ektropisch, oder sie kehrt sich der äußeren Wirksamkeit ab und ist alsdann entropisch « […]. Das Leben sei die Organisation, die sich die Welt geschaffen hat zum Kampfe gegen die Entwertung der Energie […]; Entwicklung sei organisierte Fähigkeit, ektropisch zu werden[…]; im Menschengeschlechte sei die ektropische Fähigkeit auf den bisher höchsten Punkt gestiegen […]; es sei die Signatur alles Individuellen, alles spezifisch Ektropischen, daß es Unwahrscheinliches leiste, daß es die Statistik über den Haufen renne.“[1]
[1] „Während alles physische Sein dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, dem Prinzip der Entropie unterliege, wonach […] die Gesamtenergie des Weltalls einem Minimum zustrebt (Kältetod), sei Leben energiesteigernd und -bindend, ektropisch.[2]

Übersetzungen

[Bearbeiten]
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ektropisch“ (ein Beispiel im Kernkorpus)

Quellen:

  1. Mauthner, Fritz, Wörterbuch der Philosophie, München: G. Müller 1910, S. 27619; Mauthner, Fritz, Wörterbuch der Philosophie, in: Mathias Bertram (Hg.) Geschichte der Philosiphie, Berlin: Directmedia Publ. 2000, S. 24606-27725
  2. Helmuth Plessner: Die Stufen des Organischen und der Mensch, 3. Auflage, Berlin 1975 (de Gruyter), ISBN3-11-005985-1, Seite 198, Kapitel Assimilation-Dissimilation

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: koptischer, Pokertisch