dunstig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

dunstig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
dunstig dunstiger am dunstigsten
Alle weiteren Formen: Flexion:dunstig

Worttrennung:

duns·tig, Komparativ: duns·ti·ger, Superlativ: am duns·tigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈdʊnstɪç], [ˈdʊnstɪk]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] leicht neblig, trüb
[2] mit sauerstoffarmer, meist verrauchter Luft erfüllt

Herkunft:

Synonyme:

[1] dampfig, diesig, milchig, nebelig/ neblig, trübe, verhangen, voll Dunst, selten: nebelhaft
[2] dumpf, rauchig, schlecht belüftet, schwül, stickig, ungelüftet, verraucht, verräuchert

Gegenwörter:

[1] klar, staubtrocken, trocken
[2] frisch, gut gelüftet, klar, rein

Beispiele:

[1] Der Regen ist einem dunstigen Sonnenschein gewichen, und endlos ziehen sich die Grenzzäune an der »Straße der Einheit« entlang.[2]
[1] Die Sonne legt einen dermaßen rosafarbenen Streif über die dunstige Parklandschaft aus Bäumen, Hügeln und Auen, dass man den hässlichen Scheinfrieden am Eingang liebsten vergessen möchte.[3]
[1] Er hat das Dach seines Cabrios aufgemacht, der Himmel über Teneriffa ist milchig, dunstig, Südwind bringt Sand von Afrika.[4]
[1] "Unter dunstigen Bedingungen bei starker Luftverschmutzung gedeihen Pflanzen oft besonders gut", sagte Steven Sitch, der an dieser Studie ebenfalls mitgewirkt hat.[5]
[2] Dabei könnten dunstige Kabinen durchaus bald zu Relikten aus der Nichtraucherschutz-Frühzeit werden.[6]
[2] Selten ist der Aufbruchswille so deutlich wie in Zigarettenwerbungen der Siebziger, als es noch schick war, sich in dunstigen Kneipen „Roth Händle“ oder Selbstgedrehte anzustecken.[7]
[2] In der Tür des Schulhauses aber stand der Lehrer und zog mit voller Brust, nach drei Stunden dunstiger, erdrückender Schulstubenatmosphäre, die kalte, frische Luft ein, die von dem See herüberstrich.[8]
[2] Solltet Ihr bis dahin noch ein – hm, hm – etwas reinlicheres und – hm – etwas weniger dunstiges Zimmer ausfindig machen, so würde es mir sehr lieb sein.[9]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein dunstiger Berg, Herbstabend, Himmel, Horizont, Morgen, Schein, Strand, Tag; ein dunstiges Licht, Tal
[2] eine dunstige Kneipe, Spelunke; ein dunstiger Wartesaal; ein dunstiges Lokal, Zimmer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „dunstig
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „dunstig
[1] canoonet „dunstig
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Portaldunstig
[1, 2] The Free Dictionary „dunstig

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 431, Eintrag "dunstig"
  2. Thomas E. Schmidt: Macht mal wieder Mauerschau. In: Zeit Online. 4. September 2009, ISSN 0044-2070 (URL).
  3. Uta Keseling: Scheinheilig in Neukölln. In: Berliner Morgenpost Online. 7. Dezember 2009, ISSN 0949-5126 (URL).
  4. Ronald Reng: Enkes Reflexe. In: Zeit Online. 15. November 2009, ISSN 0044-2070 (URL).
  5. Sven Titz: Chinas Pflanzen versagen als CO2-Puffer. In: Zeit Online. 24. August 2009, ISSN 0044-2070 (URL).
  6. Josephina Maier: Auch Raucher sind Menschen. Sie müssen nicht in geschlossene Kabinen verbannt werden, offene Modelle erobern den Markt. In: Zeit Online. 14. Oktober 2009, ISSN 0044-2070 (URL).
  7. Holger Kreitling: Ich geh’ nur mal Zigaretten holen. In: Welt Online. 4. Dezember 2002, ISSN 0173-8437 (URL).
  8. Friedrich Gerstäcker → WP: Der Kunstreiter. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel 14 (URL).
  9. Friedrich Joachim Pajeken → WP: Andrew Brown - Der rote Spion. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel 3: Nicht weiss, nicht rot (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Dunst, dunsten, durstig