den Teufel mit Beelzebub austreiben

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

den Teufel mit Beelzebub austreiben (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Nebenformen:
den Teufel durch Beelzebub austreiben

Worttrennung:
den Teu·fel mit Beel·ze·bub aus·trei·ben

Aussprache:
IPA: [deːn ˈtɔɪ̯fl̩ mɪt ˈbeːlt͡səbuːp ˈaʊ̯sˌtʁaɪ̯bn̩], [deːn ˈtɔɪ̯fl̩ mɪt beˈʔɛlt͡səbuːp ˈaʊ̯sˌtʁaɪ̯bn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild den Teufel mit Beelzebub austreiben (Info)

Bedeutungen:
[1] ein Übel durch ein anderes, zumeist noch schlimmeres, bekämpfen, ersetzen

Herkunft:
aus dem Neuen Testament der Bibel:[1] „Aber als die Pharisäer das hörten, sprachen sie: Er treibt die bösen Geister nicht anders aus als durch Beelzebul, ihren Obersten.“ (Matthäus 12,24 LUT)

Synonyme:
[1] den Teufel durch Beelzebub austreiben

Beispiele:
[1] „Man glaubt den Teufel mit Beelzebub austreiben zu können.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 258.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Beelzebub

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 258
  2. August Bebel: Die Frau und der Sozialismus. In: Projekt Gutenberg-DE. Dritter Abschnitt; Staat und Gesellschaft, Sechzehntes Kapitel; 2. Verschärfung der Klassengegensätze (URL).