dein Wort in Gottes Ohr

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

dein Wort in Gottes Ohr (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Anmerkung:

Der Anfang der Redewendung kann variieren; siehe hierzu die Beispiele.

Nebenformen:

scherzhaft: dein Wort in Gottes Gehörgang

Worttrennung:

dein Wort in Got·tes Ohr

Aussprache:

IPA: [daɪ̯n ˈvɔʁt ʔɪn ˌɡɔtəs ˈʔoːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild dein Wort in Gottes Ohr (Info)

Bedeutungen:

[1] möge das, was du gesagt hast, sich bewahrheiten; möge das, was du dir erhoffst, wünschst, was du vorgeschlagen hast, erhört werden; mögest du Recht behalten

Beispiele:

[1] „Pastor Beggs vom Huckleberry House sagt es um vieles schlichter: ‚Die Gesetze hinken der Zeit hinterher.‘ Sein Wort in Gottes Ohr.[1]
[1] „Nach Tschernobyl zieht sich Prophet Messerschmidt auf eine wachsweiche Prognose zurück: ‚Ich halte die deutschen Kernkraftwerke für sicherer als Tschernobyl.‘ Ihr Wort in Gottes Ohr, Herr Oberst.“[2]
[1] „‚Das Ergebnis ist ein psychologisches Antriebsmoment‘, sagt er tapfer. Nun werde die SPD die Ärmel hochkrempeln. Aber eine Miene macht er dabei, als denke er zugleich: ‚Mein Wort in Gottes Ohr.‘[3]
[1] „‚Nur ein Veto des Präsidenten kann hier noch helfen‘, sagte er. Tschujews Worte in Gottes Ohr![4]
[1] „‚Die Tatsache, dass wir bereit sind, die Fehler, die wir gemacht haben, anzuerkennen‘, erklärte Obama in der CIA-Zentrale, ‚diese Tatsache macht mich stolz, Präsident der Vereinigten Staaten zu sein und darum sollten auch Sie stolz sein, Mitglied des CIA zu sein.‘ Diese wohlgesetzten Worte in Gottes Ohr, aber die unselige Tradition der CIA straft sie Lügen.“[5]
[1] «Sodann beschlossen wir in einigen Motionen, die Altersvorsorge (wieder einmal) anzupacken, mit Schuldenbremse und Entpolitisierung von Zins- und Umwandlungssätzen. Unser Wort in Gottes Ohr.»[6]
[1] „Wenn ich Schüler frage, wie viele Juden es in Deutschland gibt, höre ich Schätzungen die zwischen drei Millionen und zehn Millionen liegen. Ich sage dann immer: Euer Wort in Gottes Ohr![7]
[1] „‚Ich hab für dich gebetet, dass du das alles nicht machen musst mit dem Haus und dem Garten.‘ – ‚Na, dein Wort in Gottes Ohr‘, sagt die Frau.“[8]
[1] „Bofinger: Die Chinesen haben sich nicht im Ausland verschuldet. Wenn die chinesischen Banken crashen, wird sie der Staat genauso retten, wie es die Amerikaner gemacht haben. Das wird die Weltwirtschaft fast gar nicht beeinflussen.
Friedrich: Ihre Worte in Gottes Ohr. […]“[9]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „dein Wort in Gottes Ohr
[1] The Free Dictionary „Gott
[1] Duden online „Wort
[1] Redensarten-Index „dein Wort in Gottes Ohr
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2020, ISBN 978-3-411-91305-3, Stichwort »Wort: dein Wort in Gottes Ohr«, Seite 873.

Quellen:

  1. FERNSEHEN. In: DER SPIEGEL. Nummer 10, 3. März 1969, ISSN 0038-7452, Seite 166 (DER SPIEGEL Archiv-URL, abgerufen am 28. November 2021).
  2. Hans Halter: „Ein kerntechnischer Unfall hat sich ereignet“. In: DER SPIEGEL. Nummer 34, 18. August 1986, ISSN 0038-7452, Seite 69 (DER SPIEGEL Archiv-URL, abgerufen am 28. November 2021).
  3. Ein Sieger gönnt sich Mitgefühl. In: Süddeutsche Zeitung. 14. Juni 1994, ISSN 0174-4917, Seite 3.
  4. Barbara Kerneck: Atomlobby putscht. In: taz.die tageszeitung. Nummer 6426, 20. April 2001, ISSN 1434-4459, Seite 8 (taz Print Archiv-URL, abgerufen am 28. November 2021).
  5. Andreas Zielcke: Im bösen Glauben. In: Süddeutsche Zeitung. 30. April 2009, ISSN 0174-4917, Seite 11.
  6. Michael Genova: Für ein verschärftes Strafrecht. In: St. Galler Tagblatt. Nummer 235, 9. Oktober 2013, Seite 32.
  7. „Das ist Ignoranz. Das ist Dummheit“. In: Frankfurter Rundschau. 9. November 2013, ISSN 0940-6980, Seite R6.
  8. Andreas Scheffler: Wenn Wünsche wahr werden. In: Berliner Zeitung. 2. Januar 2017, ISSN 0947-174X, Seite 21.
  9. Tim Bartz, Armin Mahler (Interviewer); Peter Bofinger, Marc Friedrich (Interviewte): »Also immer mehr Geld drucken?« »Es wird kein Geld gedruckt«. Spiegel-Streitgespräch. In: DER SPIEGEL. Nummer 52, 21. Dezember 2019, ISSN 0038-7452, Seite 69 (DER SPIEGEL Archiv-URL, abgerufen am 28. November 2021).