dämlich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

dämlich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
dämlich dämlicher am dämlichsten
Alle weiteren Formen: Flexion:dämlich

Worttrennung:
däm·lich, Komparativ: däm·li·cher, Superlativ: am däm·lichs·ten

Aussprache:
IPA: [ˈdɛːmlɪç]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛːmlɪç

Bedeutungen:
[1] umgangssprachlich, abwertend: ausgesprochen dumm

Herkunft:
seit dem 18. Jahrhundert Mitteldeutsch und Niederdeutsch; dieses aus dem niederdeutschen Verb dämelen „nicht ganz bei Sinnen sein“ aus dem 16. Jahrhundert[1][2]
oder von germ. *þēm- (mit verwandtem lateinisch temulentus "betrunken") von indoeuropäisch *tem- ‘geistig benommen, betäubt’ [3][4]

Sinnverwandte Wörter:
[1] dumm

Gegenwörter:
[1] klug, weise

Oberbegriffe:
[1] dumm

Unterbegriffe:
[1] saudämlich

Beispiele:
[1] Er war ein selten dämlicher Hund!

Sprichwörter:
[1] Wer "nämlich" mit "h" schreibt, ist dämlich.

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] selten dämlich (= sehr dämlich)

Wortbildungen:
[1] Dämel, Dämelack/ Dämlack, Dämelsack, Dämlichkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „dämlich
[1] canoonet „dämlich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikondämlich

Quellen:

  1. Duden online „dämlich
  2. Duden. Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/ Leipzig/ Wien/ Zürich 2001. ISBN 3-411-04073-4
  3. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „dämlich
  4. Kluge Etymologisches Wörterbuch. De Gruyter, Berlin, 1960.