burschikos

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

burschikos (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
burschikos burschikoser am burschikosesten
Alle weiteren Formen: Flexion:burschikos

Worttrennung:

bur·schi·kos, Komparativ: bur·schi·ko·ser, Superlativ: bur·schi·ko·ses·ten

Aussprache:

IPA: [ˌbʊʁʃiˈkoːs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild burschikos (Info) Lautsprecherbild österreichisch: burschikos (Info)

Bedeutungen:

[1] (insbesondere von weiblichen Personen) im Verhalten und in den Äußerungen demonstrativ (und jungenhaft) lässig, unverkrampft
[2] (insbesondere von jemandes Redeweise) frei formuliert, salopp
[3] studentisch flott

Herkunft:

seit dem 18. Jahrhundert bezeugt; eine studentische Scherzbildung mit dem griechischen Adverbialsuffix -ικώς (-ikṓs) → grc (das im 18. Jahrhundert in der Studentensprache auch an andere deutsche und lateinische Wörter gehängt wurde) und Bursch in der Bedeutung „Student“, demnach eigentlich „nach Art der Studenten“, dann „ohne weitere Umstände, burschenhaft ungezwungen[1][2]

Synonyme:

[1, 2] lässig, locker, zwanglos; umgangssprachlich: hemdsärmelig
[2] formlos, salopp

Sinnverwandte Wörter:

[1] flott, kess, natürlich, unbefangen, unbekümmert, unbeschwert, ungehemmt, ungeniert, ungezwungen
[1] jungenhaft, knabenhaft
[2] leger

Gegenwörter:

[1, 2] förmlich
[1] distinguiert
[2] eloquent
[3] philiströs

Beispiele:

[1] „Sie tritt burschikos auf, trägt weite Männerkleider, kein Make-up und sehr kurze Haare.“[3]
[2] „Lange Aneinanderreihungen identischer Satzbaustrukturen, die teilweise mit Einschüben überfrachtet werden, wechseln mit fast schon burschikos anmutenden umgangssprachlichen Formulierungen.“[4]
[2] „Thomas Brussig, 31, lebt hier, doch hat er mit der alten literarischen Avantgarde wenig am Hut - und sein Roman ‚Helden wie wir‘, einer der großen Überraschungserfolge der neuesten deutschen Literatur, ist so burschikos und unbekümmert erzählt, daß Verwechslungen kaum möglich sind.“[5]
[3] „Hatte ich mir nicht bei dieser Gelegenheit eine burschikos aussehende Mütze gekauft, um mich damit als angehenden Studenten zu manifestieren, der binnen wenigen Wochen die Universität beziehen sollte?“[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sich burschikos benehmen; eine burschikose Art
[2] sich burschikos ausdrücken; eine burschikose Bemerkung

Wortbildungen:

[1] Burschikosität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 347.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 230.
[1, 3] Renate Wahrig-Burfeind (Herausgeber): Wahrig, Fremdwörterlexikon. 4. Auflage. Bertelsmann Lexikon-Verlag, Gütersloh/München 2001, ISBN 978-3-577-10603-0, Seite 139.
[1, 3] wissen.de – Wörterbuch „burschikos
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „burschikos
[*] canoo.net „burschikos
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonburschikos
[1] The Free Dictionary „burschikos
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „burschikos
[3] Herders Conversations-Lexikon, Freiburg 1854–1857: „burschikos“, Band 1, 1854, Seite 729.
[3] Pierer’s Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart. 4., umgearbeitete und stark vermehrte Auflage. 19 Bände. Altenburg 1857–1865 „burschikos“, Band 3, 1857, Seite 495.
[3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „burschikos“.
[3] Meyers Großes Konversations-Lexikon „burschikos“, Band 3, 1905, Seite 645.
[3] Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon (5. Auflage 1911) „burschikos“, 5. Auflage, Band 1, 1911, Seite 293.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort „burschikos“, Seite 162–163.
  2. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „burschikos“.
  3. Rachel Vogt: Outing. Von nun an: Herr Recher. In: WOZ Die Wochenzeitung, 28.08.2008. Online-Ausgabe abgerufen am 04. März 2011.
  4. Susanne Luther: Buchbesprechungen. Pamela McCorduck, Nancy Ramsey: Die Zukunft der Frauen – Szenarien für das 21. Jahrhundert. In: Politische Studien. Zweimontszeitschrift für Politik und Zeitgeschehen, Ausgabe 363, 50. Jahrgang, Januar/Februar 1999, ISBN 3-928561-82-0, ISSN 0032-3462, Seite 131. Online-Ausgabe abgerufen am 04. März 2011 (PDF).
  5. Volker Hage: Zentrum einer neuen Lust. Berlin - das Lieblingsthema deutscher Dichter. In: SPIEGEL SPECIAL, Heft 6, 01.06.1997, ISSN 1612-6017, ISSN 3632-6037. Online-Ausgabe abgerufen am 04. März 2011.
  6. Johannes Scherr: Michel. In: Projekt Gutenberg-DE. Erstes Buch: Jugendidyll, Erstes Kapitel (URL).