breyð

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

breyð (Färöisch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Unbestimmt Bestimmt Unbestimmt Bestimmt
Nominativ breyð breyðið breyð breyðini
Akkusativ breyð breyðið breyð breyðini
Dativ breyði/breyð breyðinum/breyðnum breyðum breyðunum
Genitiv breyðs breyðsins breyða breyðanna

Aussprache:
IPA: [ˈbɹɛiː]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Brot; aus hauptsächlich Mehl, Wasser und Salz gebackenes Nahrungsmittel
[2] Brot; Lebensunterhalt, Lohn, Ertrag
[3] (Priester-)Amt
[4] Stelle; Platz auf diversen Oberflächen

Herkunft:
Das färöische Wort kommt von gleichbedeutend altnordisch brauð. Im Gegensatz zum Isländischen gab es im Färöischen die typische Lautverschiebung au-> ey. Die weitere Etymologie ist germ. *brauda-, *braudam „Mahlbrühe, Brot“; idg. *bhereu-, *bhreu- „sich heftig bewegen, wallen; kochen“. [Quellen fehlen]

Synonyme:
[2] matur
[3] festi, prestaembæti, kall

Oberbegriffe:
[1] matur

Unterbegriffe:
[1] bakarabreyð, blandingsbreyð, byggbreyð, finabreyð, fransbreyð, fullkornsbreyð), harðbreyð, hveitibreyð, langabreyð, rugbreyð
[2] lívsbreyð

Beispiele:
[2] hon hevur tænt fýri sítt breyð - sie hat für ihren Lebensunterhalt gedient (gearbeitet)
[2] gev okkum í dag okkara dagliga breyð - unser täglich Brot gib uns heute
[3] Hann var borin til størsta breyðið í bygdini.
Er wurde ins höchste Amt des Dorfes berufen.
[3] Norðstreymoyarprestur hevur fingið breyð í Jútlandi.
Der Pfarrer von Nordstreymoy hat eine Stelle in Jütland bekommen.

Redewendungen:
[2] neyð er ikki nóg mikið breyð - „Not ist nicht genug Brot“ (in Not kann keiner leben, man muss arbeiten, um sich aus der Not zu befreien)

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] heimabakað breyð - hausgemachtes Brot

Wortbildungen:
[1] breyðbiti, breyðeldur, breyðendi, breyðflís, breyðformur, breyðfrukt, breyðknívur, breyðmoli, breðmyrl, breyðseyður, breyðskerari, breyðsuppa
[2] breyðføða, breyðleysur

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Føroysk orðabók: „breyð
[1, 2, 4] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 103.

Ähnliche Wörter (Färöisch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: breyt