ausbaldowern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ausbaldowern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich baldowere aus
du baldowerst aus
er, sie, es baldowert aus
Präteritum ich baldowerte aus
Konjunktiv II ich baldowerte aus
Imperativ Singular baldower aus!
baldowere aus!
Plural baldowert aus!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
ausbaldowert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:ausbaldowern

Worttrennung:

aus·bal·do·wern, Präteritum: bal·do·wer·te aus, Partizip II: aus·bal·do·wert

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sbalˌdoːvɐn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild ausbaldowern (Info)

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlichsalopp: auskundschaften; Informationen gewinnen, sammeln
[2] umgangssprachlichsalopp: etwas ausbrüten, aushecken

Herkunft:

Kam über rotwelsch BaldowerKundschafter, Anführer bei einem verbrecherischen Vorhaben“ im 19. Jahrhundert als Erstes im Berlinischen in den Sprachgebrauch. Ist jiddischen Ursprungs: balHerr“ und doworSache“ (gleichbedeutend hebräisch ba'al und dawar) zu hebräisch Ba'al-dawar „Herr einer Sache“, Euphemismus für den Teufel.[1][2]

Sinnverwandte Wörter:

[1] ausforschen, auskundschaften, ausspähen, ausspionieren, baldowern, beobachten, erkunden, observieren
[2] aufstellen, ausbrüten, aushecken, ausklügeln, auskochen

Beispiele:

[1] Egon schickte Benni und Kjeld gern irgendwelche Objekte auszubaldowern, um in dieser Zeit seinen sprichwörtlichen Plan reifen zu lassen.
[1] „Man hat ausbaldowert, in dem Tresor im Privatkontor sind Gelder.“[3]
[1] „Der Blinde baldowerte die Gelegenheiten aus und beanspruchte dafür ein groß Teil der Beute.“[4]
[2] Gemeinsam baldowerten sie den Plan aus, der sie reich machen sollte.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ausbaldowern
[*] canoo.net „ausbaldowern
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonausbaldowern
[1, 2] Duden online „ausbaldowern

Quellen:

  1. Günther Drosdowski (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1989, ISBN 3-411-20907-0, Seite 53
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 7. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2004, ISBN 3-423-32511-9, Seite 77
  3. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 327. Erstveröffentlichung 1929.
  4. Hans Fallada: Der eiserne Gustav. Roman. Aufbau, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-2860-8, Seite 513. Erstveröffentlichung 1938, revidiertes Manuskript 1962.