aus freien Stücken

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

aus freien Stücken (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Nebenformen:

von freien Stücken

Worttrennung:

aus frei·en Stü·cken

Aussprache:

IPA: [aʊ̯s ˌfʀaɪ̯ən ˈʃtʏkn̩] ~ [aʊ̯s ˌfʀaɪ̯ən ˈʃtʏkŋ̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild aus freien Stücken (Info)

Bedeutungen:

[1] aus eigenem Antrieb, aus eigenem freiem Willen, ohne direkte Aufforderung, ohne Zwang

Synonyme:

[1] aus sich heraus, freiwillig, sua sponte, unaufgefordert, ungezwungen, unverlangt, von selbst, von sich aus

Sinnverwandte Wörter:

[1] spontan

Gegenwörter:

[1] gezwungenermaßen, unfreiwillig

Beispiele:

[1] Wir haben aus freien Stücken auf eine Lohnerhöhung verzichtet.
[1] „Der Faschismus läßt vom Staats- und Gesellschaftsvertrag, den er im Verkehr der Mächte durch geheime Abmachungen ersetzt, im Inneren nur noch den Zwang des Allgemeinen gelten, den seine Diener aus freien Stücken am Rest der Menschheit vollstrecken.“[1]
[1] „Ich habe aus freien Stücken darauf verzichtet.“[2]
[1] „Sie wollen wissen, ob sein Rücktritt aus freien Stücken oder auf Drängen Pekings erfolgt.“[3]
[1] „Indem dieser ihn zum Arbeitseinsatz in die Berge schickte, hatte er seine Absicht eindeutig erkennen lassen, denn dies war eine Arbeit, die kein Angestellter in der ganzen Stadt aus freien Stücken übernommen hätte.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etwas aus freien Stücken tun

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stück
[1] The Free Dictionary „Stück
[1] Duden online „Stück
[1] wissen.de – Wörterbuch „Stück
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonaus freien Stücken
[1] Redensarten-Index „aus freien Stücken
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2002, ISBN 3-411-04112-9, Stichwort „aus freien Stücken“, Seite 743.

Quellen:

  1. Max Horkheimer, Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Querido, Amsterdam 1947, Seite 272 (Erschien zuerst unter dem Titel: Max Horkheimer, Philosophische Fragmente. 1944).
  2. Hans Magnus Enzensberger: Der kurze Sommer der Anarchie. Buenaventura Durrutis Leben und Tod. Roman. 1. Auflage. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1972, ISBN 3-518-02760-3, Seite 188.
  3. Johnny Erling: Hongkongs unpopulärer Verwaltungschef Tung soll abgelöst werden. In: Welt Online. 3. März 2005, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 2. Januar 2012).
  4. Bandi; mit einem Vorwort von Thomas Reichart und einem Nachwort von Do Hee-Yoon: Der rote Pilz. [3. Juli 1993]. In: Denunziation. Erzählungen aus Nordkorea. 4. Auflage. Piper Verlag, München 2017 (Originaltitel: 고발, übersetzt von Ki-Hyang Lee aus dem Koreanischen), ISBN 978-3-492-05822-3, Seite 182.