aufpassen wie ein Heftelmacher

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

aufpassen wie ein Heftelmacher (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Nebenformen:

süddeutsch, österreichisch: aufpassen wie ein Haftelmacher; schweizerisch: aufpassen wie ein Häftlimacher

Worttrennung:

auf·pas·sen wie ein Hef·tel·ma·cher

Aussprache:

IPA: [aʊ̯fpasn̩ viː aɪ̯n ˈhɛftl̩maχɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild aufpassen wie ein Heftelmacher (Info)

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: ganz besonders aufmerksam sein, scharf aufpassen

Herkunft:

Heftel nannte man die kleinen Häkchen, die die Kleidung zusammenhielten. Sie waren so winzig, dass der Hersteller dieser Häkchen, der Heftelmacher, bei seiner Arbeit besonders gut aufpassen musste.[1]

Synonyme:

[1] aufpassen wie ein Luchs, aufpassen wie ein Schießhund

Oberbegriffe:

[1] aufpassen

Beispiele:

[1] „Am andern Morgen passte er wie ein Heftelmacher auf, als der Vater ihm auf sein Verlangen wieder das Mantellied vorgeigte. Das Glück war ihm hold, die entwischten Takte kamen ihm unversehens wieder in die Finger, und in seiner Lehrstunde konnte er sie mit größter Ruhe seinem Meister vorspielen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „aufpassen wie ein Heftelmacher“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heftelmacher

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2002, ISBN 3-411-04112-9 „aufpassen wie ein Schießhund/wie ein Heftelmacher,m Haftelmacher/wie ein Luchs“, Seite 67 f.
  2. Henriette Böhlau: Der schöne Valentin. In: Projekt Gutenberg-DE. (alte Schreibweise im Zitat: ‚paßte‘, URL).