etwas auf die hohe Kante legen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
(Weitergeleitet von auf die hohe Kante legen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

etwas auf die hohe Kante legen (Deutsch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Worttrennung:

et·was auf die ho·he Kan·te le·gen

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: Lautsprecherbild etwas auf die hohe Kante legen (Info) Lautsprecherbild auf die hohe Kante legen (Info)

Bedeutungen:

[1] einen Teil seines Geldes sparen

Herkunft:

Die Herkunft dieser Redewendung ist ungeklärt. Eine mögliche Erklärung bezieht sich darauf, dass zu Rollen verpackte Geldmünzen hochkant gelagert werden, also auf der hohen Kante liegen. Eine andere Erklärung geht davon aus, dass in früheren Zeiten Geldbeträge auf einem hoch angebrachten Brett gelagert wurden.[1][2]
Die Redewendung kommt von den Truhenkästen, wie sie auch im Salzburger Lungau vorkamen. Da diese Truhenkästen keinen waagrechten, sondern einen schrägen Deckel hatten, war der Angelpunkt oben. Dort gab es einen schmalen Behälter, in dem Geld für die Ausstattung/Aussteuer gesammelt wurde.[3]

Beispiele:

[1] Ich habe zum Glück frühzeitig damit angefangen, mir genügend Geld für mein Studium auf die hohe Kante zu legen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kante
[1] The Free Dictionary „Kante
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2008, ISBN 978-3-411-04113-8, Seite 402.
[1] Klaus Müller (Herausgeber): Lexikon der Redensarten. Herkunft und Bedeutung deutscher Redewendungen. Bassermann Verlag, München 2005, ISBN 3-8094-1865-X, DNB 974926760, Seite 294.

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2008, ISBN 978-3-411-04113-8, Seite 402.
  2. Klaus Müller (Herausgeber): Lexikon der Redensarten. Herkunft und Bedeutung deutscher Redewendungen. Bassermann Verlag, München 2005, ISBN 3-8094-1865-X, DNB 974926760, Seite 294.
  3. Anton und Josefine Heitzman, Kustoden des Lungauer Heimatmuseums Tamsweg