anzischen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

anzischen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich zische an
du zischst an
zischt an
er, sie, es zischt an
Präteritum ich zischte an
Konjunktiv II ich zischte an
Imperativ Singular zisch an!
zische an!
Plural zischt an!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
angezischt haben, sein
Alle weiteren Formen: Flexion:anzischen

Anmerkung zur Konjugation:

Die konjugierte Form „du zischt an/du anzischt“ ist in Österreich zulässig, da gemäß dem Österreichischen Wörterbuch bei Verben mit dem Stammauslaut …sch „auch die Endung -t (ohne vorangehendes s) korrekt“ ist (siehe auch Referenz Eintrag „anzischen“).[1] Diese Ausdrucksweise wird jedoch auch im gesamten deutschen Sprachgebiet umgangssprachlich verwendet.

Worttrennung:

an·zi·schen, Präteritum: zisch·te an, Partizip II: an·ge·zischt

Aussprache:

IPA: [ˈanˌt͡sɪʃn̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] besonders von Schlangen, auch von anderen Tieren (Gänse, Schwäne) oder Menschen: in Richtung von jemandem oder etwas zischen, gegen jemanden oder etwas Zischlaute von sich geben
[2] übertragen, umgangssprachlich: jemanden unfreundlich, böse ansprechen, grob zurechtweisen
[3] übertragen, umgangssprachlich: sich schnell nähern, eilig herankommen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb zischen mit dem Derivatem an-

Sinnverwandte Wörter:

[2] anblasen
[3] anbrausen, anfegen, anfliegen, anflitzen, anhetzen, anjagen, anpesen, anpreschen, anrasen, anrennen, ansausen, anschesen, anschießen, anspritzen, anstürmen, anstürzen, anwetzen

Gegenwörter:

[3] abzischen

Beispiele:

[1] „Als ich kurz vorher eine bissige Gans, die mich anzischte, ein wenig flügellahm geschlagen hatte, waren mir die racheschnaubenden Frauen in der langen Dorfgasse kreischend und zeternd nachgelaufen, um mir die Haare auszureißen, die Augen auszukratzen, wenn sie mich kriegten.“[2]
[2] „Als er einmal Bananen kaufte, habe eine Frau ihn angezischt: ‚Seit wann fressen Schweine Bananen?‘“[3]
[3] „Fenster und Wände erbebten, die Lokomotive kam angezischt, ließ Dampf aus und hielt.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] angezischt kommen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „anzischen
[*] canoonet „anzischen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „anzischen
[1–3] Duden online „anzischen

Quellen:

  1. ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. 41., aktualisierte Auflage. ÖBV, Wien 2009, ISBN 978-3-209-06875-0 (Bearbeitung: Otto Back et al.; Red.: Herbert Fussy, Ulrike Steiner)
  2. August Becker: Die Nonnensusel. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).
  3. Roland Kirbach: Letzte Chance: Untertauchen. In: Zeit Online. Nummer 39, 19. September 1991, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 23. April 2019).
  4. Laurids Bruun: Bedingt begnadigt. tredition, 2011, ISBN 9783842415775 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 23. April 2019).