anrollen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

anrollen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich rolle an
du rollst an
er, sie, es rollt an
Präteritum ich rollte an
Konjunktiv II ich rollte an
Imperativ Singular roll an!
rolle an!
Plural rollt an!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
angerollt sein, haben
Alle weiteren Formen: Flexion:anrollen

Worttrennung:
an·rol·len, Präteritum: roll·te an, Partizip II: an·ge·rollt

Aussprache:
IPA: [ˈanˌʁɔlən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] beginnen, sich rollend, auf Rollen zu bewegen
[2] übertragen, unpersönlich: beginnen, in Schwung kommen
[3] sich rollend nähern, auf Rollen näher kommen (auch Donner, Wellen und Ähnliches)
[4] gegen einen Feind, ein militärisches Ziel mit Kriegsgerät (Panzern) zufahren
[5] etwas rollend, auf Rollen heranbringen, anliefern

Herkunft:
Derivation (Ableitung) zum Verb rollen mit dem Derivatem an-

Sinnverwandte Wörter:
[2] anfangen, beginnen, losgehen, starten
[3, 5] heranrollen

Gegenwörter:
[1, 2] ausrollen
[3, 5] fortrollen, wegrollen

Beispiele:
[1] „Während der Zug langsam anrollte, sprang ein verspäteter Expresskunde zu uns herein und stellte sein Paket auf meinem Sarg ab [auf meiner Kiste mit Gewehren].“[1]
[2] „Ein anderes Großverfahren rollt an und wird, fiskalisch betrachtet, vermutlich das Liechtenstein-Ergebnis noch deutlich übertreffen.“[2]
[3] „Wochen bevor der Castor anrollte, fielen Bundesgrenzschutzbeamte in die Landkreise ein, hielten Schüler auf dem Schulweg an und durchwühlen ihre Turnbeutel.“[3]
[4] „An diese Tage in Peking erinnerte sich Schabowski Monate später, als es um die Frage ging, ob man Panzer gegen die Demonstranten in Leipzig anrollen lassen sollte.“[4]
[5] „Einige Männer, die starke, buntbemalte Fässer anrollten, welche, ohne zu zerbrechen, die Elefanten tragen konnten, nahmen für einen Augenblick seine Aufmerksamkeit in Anspruch.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:
[3] angerollt kommen
[4] gegen etwas/jemanden anrollen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „anrollen
[3, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „anrollen
[*] canoonet „anrollen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „anrollen
[1, 5] The Free Dictionary „anrollen
[1–5] Duden online „anrollen

Quellen:

  1. Mark Twain: Die Schrecken der deutschen Sprache und andere kurze Texte. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).
  2. Hans Leyendecker: Liechtenstein-CD beschert Staat 807 Millionen Euro. In: sueddeutsche.de. 6. April 2010, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 28. April 2019).
  3. Maximilian Kalkhof: Der Sonnenkönig. In: Zeit Online. Nummer 48, 22. November 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 28. April 2019).
  4. Frank Sieren: Von China lernen. In: Zeit Online. Nummer 24, 4. Juni 2009, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 28. April 2019).
  5. Jack London: Michael der Bruder Jerrys. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).