akklamieren

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

akklamieren (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich akklamiere
du akklamierst
er, sie, es akklamiert
Präteritum ich akklamierte
Konjunktiv II ich akklamierte
Imperativ Singular akklamier!
akklamiere!
Plural akklamiert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
akklamiert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:akklamieren

Worttrennung:

ak·kla·mie·ren, Präteritum: ak·kla·mier·te, Partizip II: ak·kla·miert

Aussprache:

IPA: [aklaˈmiːʁən]
Hörbeispiele:
Reime: -iːʁən

Bedeutungen:

[1] bildungssprachlich: jemanden (laut) beipflichten, zustimmen, etwas gutheißen
[2] Österreich, gehoben: jemanden/etwas Beifall spenden (applaudieren)
[3] Politik und Recht: jemanden/etwas durch Zuruf wählen, zu etwas bestimmen

Herkunft:

von lateinisch acclamare → la (Kompositum von ad- → la und clamare → la) „zurufen, laut nennen“ entlehnt[1]

Synonyme:

[1] beipflichten, gutheißen, zustimmen
[2] applaudieren, beklatschen, zujubeln
[3] bestimmen, wählen

Gegenwörter:

[1] schweigen
[2] enthalten
[1, 3] enthalten

Beispiele:

[1] „Er akklamiert nicht die schon vollzogene Unterscheidung, sondern bringt sie als Bitte erst in Gang.“[2]
[2] „Und der Anhänger hat auch sicherlich auf der Stelle dem Herzog von Schwaben, dem Sohn des verstorbenen Kaisers, akklamiert, als er zum Führer des Heeres auserkoren und ausgerufen wurde.“[3]
[3] „Er wurde am 1. Juli des Jahres 69 zum Kaiser akklamiert, und zwar von den in Ägypten stehenden Truppen.“[4]

Wortbildungen:

Akklamation

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „akklamieren
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „akklamieren
[*] The Free Dictionary „akklamieren
[1–3] Duden online „akklamieren
[1–3] Hans Schulz, ‎Otto Basler (Herausgeber): Deutsches Fremdwörterbuch. Band 1, Walter de Gruyter, Berlin & New York 1995, Seite 251f.

Quellen:

  1. Hans Schulz, ‎Otto Basler (Herausgeber): Deutsches Fremdwörterbuch. Band 1, Walter de Gruyter, Berlin & New York 1995, Seite 251.
  2. Georg Lämmlin: Die Lust am Wort und der Widerstand der Schrift: Homiletische Re-Lektüre des Psalters. LIT Verlag, Münster 2002, Seite 279.
  3. Alois Brandstetter: Der geborene Gärtner. DTV, München 2009, Seite 127.
  4. Dorit Engster: Der Kaiser als Wundertäter - Kaiserheil als neue Form der Legitimation. In: Norbert Kramer, ‎Christiane Reitz (Herausgeber): Tradition und Erneuerung: Mediale Strategien in der Zeit der Flavier. Walter de Gruyter, Berlin & New York 2010, Seite 289-309 Zitat 289.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: proklamieren