abspielen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

abspielen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich spiele ab
du spielst ab
er, sie, es spielt ab
Präteritum ich spielte ab
Konjunktiv II ich spielte ab
Imperativ Singular spiele ab!
Plural spielt ab!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
abgespielt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:abspielen

Worttrennung:

ab·spie·len, Präteritum: spiel·te ab, Partizip II: ab·ge·spielt

Aussprache:

IPA: [ˈapˌʃpiːlən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild abspielen (Info) Lautsprecherbild abspielen (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] ein Spielgerät ins Spiel geben, an einen Mitspieler weitergeben, ihm zuspielen
[2] übertragen: ein (dramatisches) Ereignis vollzieht sich, nimmt seinen Lauf
[3] eine DVD, einen Film, ein Tonband, ein Video durch ein Gerät wiedergeben
[4] Notenvorgaben ablesen und in Klangfolgen umsetzen
[5] einen Spielvorgang bis zum Ende führen

Herkunft:

Ableitung vom Verb spielen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ab-

Sinnverwandte Wörter:

[1] flanken, passen, zuspielen
[2] geschehen, passieren, stattfinden
[3] wiedergeben

Oberbegriffe:

[1] spielen

Beispiele:

[1] „Die Kinder müssen abspielen, dürfen sich nicht im Dribbeln ausprobieren.“[1]
[1] „Bälle wurden ungenau abgespielt - oder sprangen vom Fuß.“[2]
[1] „Dass dieser aber nicht ein gelernter Torjäger ist, zeigte sich in der 31. Minute, als er in guter Schussposition noch einmal abspielte und so eine gute Chance hergab.“[3]
[1] „Villa, der erstmals seit seinem Schienbeinbruch im Dezember 2011 bei Barça wieder in der Startelf stand, verteidigte sich damit, dass er den Ball doch abgespielt habe.“[4]
[2] „Er hat inzwischen genau rekonstruiert, was sich an jenem 12. Juni 2014 hier abgespielt hat.“[5]
[2] „Eher schonungslos wird offengelegt, was sich hinter Brüssels Türen während der sogenannten Euro-Krise abspielte, die eigentlich eine Bankenkrise war.“[6]
[2] „Kann eine Katastrophe sich vor aller Augen abspielen und dennoch unbemerkt bleiben: nicht weil sie zu klein, sondern weil sie zu groß ist, um erkannt zu werden?“[7]
[2] „Doch der theatralische Selbstmord von General Slobodan Praljak, der direkt dem Urteilsspruch folgte, entwertete all jene Tode, die weder öffentlich noch theatralisch waren, und am wenigsten freiwillig, sondern sich auf den Bauernhöfen, in den Kellern der Familienhäuser und in den in Lager umgewandelten Warenmagazine abspielten.“[8]
[2] „Es sind höchst ungewöhnliche, gar verstörende Szenen, die sich am Donnerstag im Präsidentenpalast zu Athen vor laufenden Kameras abspielten.“[9]
[3] „Einige Songs wurden über 78 Millionen Mal abgespielt.“[10]
[3] „Wer sie anruft, bekommt häufig Bandansagen abgespielt, wird mit Gewinnspielen, Erotikansagen, mutmaßlichen Paketsendungen oder schlicht mit Rauschen geködert.“[11]
[3] „Kunden, die gerade erst einen Fire TV gekauft haben und ab Januar kein YouTube mehr abspielen können, sehen sich schon jetzt mit dieser neuen Realität konfrontiert.“[12]
[3] „Wenn das Gericht Tonaufnahmen aus dem Auto abspielt, rutscht sie tief in den Stuhl, lässt ihre langen blonden Haare ins Gesicht fallen.“[13]
[3] „In ihnen hat Razer jeweils einen Lautsprecher untergebracht, das Smartphone kann entsprechend Stereosignale abspielen.“[14]
[4] Die Pianistin musste ihren Part nicht vom Blatt abspielen.
[4] „In Wagners Werk sei jede Emotion so tief verankert, dass man sie praktisch nur abspielen muss, sagt Sonntag: Trauer, Freude, Angst, Liebe, Leid und Kampfeslust.“[15]
[5] „Die Nationalhymne war bereits abgespielt, da sangen die Menschen einfach weiter.“[16]
[5] „Das Telefongespräch, ziemlich wirr, wird nicht mehr zu Ende abgespielt.“[17]
[5] „Und wundern wir uns nur einen Augenblick lang, warum der Saal überfüllt ist, obwohl Architecture 101 von Lee Yongzoo, einer der Blockbuster des Frühjahrs, mit seinen vier Millionen Zuschauern doch längst abgespielt sein müsste.“[18]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] zu einem Mitspieler abspielen
[2] übertragen: es spielt sich eine Tragödie ab
[3] eine Mediendatei, einen Werbespot abspielen
[4] vom Blatt abspielen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „abspielen
[1, 2, 3, 4] Duden online „abspielen
[1, 2, 3] The Free Dictionary „abspielen
[1, 2, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonabspielen
[1, 2] canoo.net „abspielen
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „abspielen
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „abspielen

Quellen:

  1. Oliver Fritsch: Was, wenn Mehmet Scholl recht hat?. In: Zeit Online. 15. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  2. sid: Schwache Freiburger weiter sieglos. In: Zeit Online. 14. September 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  3. dpa: Erster Freiburger Sieg in der Rückrunde - Krmas trifft. In: Zeit Online. 10. Februar 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  4. dpa: Sabotage-Verdacht: Real-Partie bei Vallecano abgesagt. In: Zeit Online. 24. September 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  5. Andrea Böhm: Wo ist Hassan?. In: Zeit Online. 7. Januar 2018, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  6. Reinhard Blomert, Ulrike Guéro: Eine Pflichtlektüre für Europäer. In: Zeit Online. 4. Januar 2018, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  7. Frank Drieschner: 28. In: Zeit Online. ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  8. Ivana Sajko: Die Opfer des toten Generals. In: Zeit Online. 18. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  9. Zacharias Zacharakis: Wie man seinen Nachbarn erschreckt. In: Zeit Online. 8. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  10. Martina Kix: Tausende Hipster für ein Halleluja. In: Zeit Online. 22. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  11. Eike Kühl: Wenn Tansania um Rückruf bittet. In: Zeit Online. 5. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  12. Eike Kühl: Stress im Wohnzimmer. In: Zeit Online. 6. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  13. Martina Kix, Lars Weisbrod: Die falsche Freundin. In: Zeit Online. 2. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  14. Tobias Költzsch: Man muss kein Gamer sein, um dieses Smartphone zu mögen. In: Zeit Online. 15. November 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  15. Jan Freitag: Wagner, der Vietcong-Schreck. In: Zeit Online. 22. Mai 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  16. dpa: Nach Protesten in Fortaleza: Gänsehaut bei der Seleção. In: Zeit Online. ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 23. März 2019).
  17. Felix Schmidt: Der Führer wird immer mitteilsamer. In: Zeit Online. 4. April 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).
  18. Jan Schulz-Ojala: Sie wollen nur filmen. In: Zeit Online. 25. Oktober 2012, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. März 2019).